.










.
Kirchengemeinde Alt-Pankow / Predigten und Ansprachen
.
.
Predigten und Ansprachen
.
.


13. August 2017 |9. Sonntag nach Trinitatis
Matthäus 7| 24 - 29 | Pfarrerin Ruth Misselwitz

16. Juli 2017 |5. Sonntag nach Trinitatis
Matthäus 6| 25 - 34 | Pfarrerin Ruth Misselwitz

9. Juli 2017 |4. Sonntag nach Trinitatis
1. Mose 50| 15 - 21 | Pfarrerin Ruth Misselwitz

11. Juni 2017 |Trinitatis
Jesaja 6| 1 - 13 | Pfarrerin Ruth Misselwitz

30. April 2017 |Miserikordias Domini
Hesekiel 34| 1 - 6 | Pfarrerin Ruth Misselwitz

16. April 2017 |Ostern
Korinther 15| 1 - 11 | Pfarrerin Ruth Misselwitz

13. April 2017 |Gründonnerstag
Markus 14 | 17 - 26 | Pfarrerin Ilsabe Alpermann

19. Februar 2017 |Sexagesimae
Markus 4 | 26 - 29 | Pfarrerin Ruth Misselwitz

12. Februar 2017 |Kirchentagssonntag
1. Mose 16 | 1 - 16 | Pfarrerin Ruth Misselwitz

24. Dezember 2016 |Heiligabend Christvesper 22:30 Uhr
2. Samuel 7 | 4 - 6, 12 - 14a | Pfarrerin Ruth Misselwitz

24. Dezember 2016 |Heiligabend Christvesper 16 Uhr
Lukas 1 | 46 -56 | Pfarrerin Ruth Misselwitz

20. November 2016 |Totensonntag
Offenbarung 21 | 1 - 7 | Pfarrerin Ruth Misselwitz

31. Oktober 2016 |Reformationstag
Römer 3 | 21 - 28| Pfarrerin Ruth Misselwitz

16. Oktober 2016 |21. Sonntag nach Trinitatis
Epheser 6 | 10 - 17| Pfarrerin Ruth Misselwitz

25. September 2016 |18. Sonntag nach Trinitatis
Römer 14 | 17 - 19| Pfarrerin Heike Richter

18. September 2016 |17. Sonntag nach Trinitatis
Römer 10 | 9 - 17| Pfarrerin Ruth Misselwitz

28. August 2016 |14. Sonntag nach Trinitatis
Römer 8 | 14 - 17| Pfarrerin Ruth Misselwitz

17. Juli 2016 |8. Sonntag nach Trinitatis
Epheser 5 | 8b - 14| Pfarrerin Ilsabe Alpermann

10. Juli 2016 |7. Sonntag nach Trinitatis
Apg. 2 | 41 - 47| Pfarrerin Ruth Misselwitz

29. Mai 2016 |2. Sonntag nach Trinitatis
1. Joh. 4 | 16b - 21| Pfarrerin Ruth Misselwitz

15. Mai 2016 |Pfingsten
Konfirmation 2016 | Pfarrerin Ruth Misselwitz

10. April 2016 |Miserikordias domini
Hesekiel 34 | 1-2(3-9)10-16,31| Pfarrerin Ruth Misselwitz

28. März 2016 |Ostermontag
Matthäus 28 | 1 - 10| Pfarrerin Ruth Misselwitz

25. März 2016 |Karfreitag
2. Korinther 5 | 14 - 21| Pfarrerin Heike Richter

24. März 2016 |Gründonnerstag
Markus 14 | 12 - 25| Pfarrer Lorenz Wilkens

20. März 2016 |Palmarum
Philipper 2 | 5 - 11| Pfarrerin Ruth Misselwitz

31. Januar 2016 |Sexagesimae
Hebräer 4 | 12 - 13| Pfarrerin Ruth Misselwitz

10. Januar 2016 |1. Sonntag nach Epiphanias
Römer 12 | 1 - 8| Pfarrerin Ruth Misselwitz

31. Dezember 2015 |Silvester
Ansprache zum Jahreswechsel von Annette Simon

24. Dezember 2015 | Heiligabend
Matthäus 2 | 13 - 15a| Pfarrerin Ruth Misselwitz

13. Dezember 2015 | 3. Advent
1. Korinther 4 | 1 - 5| Pfarrerin Ruth Misselwitz

22. November 2015 | Totensonntag
Offenbarung 21 | 1 - 7| Pfarrerin Ruth Misselwitz

8. November 2015 | Drittletzter Sonntag des Kirchenjahres
Lukas 17 |20 - 24 | Pfarrerin Ruth Misselwitz

20. September 2015 | 16. Sonntag nach Trinitatis
Johannes 11 | 1, 3, 17 - 27, 41 - 45 | Pfarrerin Ruth Misselwitz

19. Juli 2015 | 7. Sonntag nach Trinitatis
Johannes 6 | 1 - 15 | Pfarrerin Ruth Misselwitz

24. Mai 2015 | Pfingsten
Hesekiel 18 | 4 | Pfarrerin Ruth Misselwitz

11. Mai 2015 | zum Montagsgebet Leipzig
3. Mose 19 | 33, 34 | Pfarrerin Ruth Misselwitz

19. April 2015 | Quasimodogeniti
Johannes 10 | 11 - 16 | Pfarrerin Ruth Misselwitz

5. April 2015 | Osterfest
Markus 16 | 1 - 8 | Pfarrerin Ruth Misselwitz

15. März 2015 | Lätare
Johannes 12 | 20 - 26 | Pfarrerin Ruth Misselwitz

22. Februar 2015 | Invokavit
Matthäus 4 | 1 - 11 | Pfarrerin Ruth Misselwitz

15. Februar 2015 | Estomihi
Markus 8 | 31 - 38 | Pfarrerin Ruth Misselwitz

31. Dezember 2014 | Silvester
Ansprache zum Jahreswechsel von Prof. Dr. Walther Stützle

24. Dezember 2014 | Heiligabend
Matthäus 1 | 18 - 21 | Pfarrerin Ruth Misselwitz

7. Dezember 2014 | 2. Advent
Lukas 21 | 25 -33 | Pfarrerin Ruth Misselwitz

23. November 2014 | Totensonntag
2. Petrus 3 | 8 - 13 | Pfarrerin Ruth Misselwitz

9. November 2014 | Drittletzter Sonntag des Kirchenjahres
Matthäus 14 | 22 - 32 | Pfarrerin Ruth Misselwitz

26. Oktober 2014 | 19. Sonntag nach Trinitatis
Micha 4 | 1 - 5 | Pfarrerin Ruth Misselwitz, Uta Brux

29. Juni 2014 | 2. Sonntag nach Trinitatis
5. Mose 6 | 4 - 9 | Pfarrerin Ruth Misselwitz

8. Juni 2014 | Pfingsten
Jeremia 52 | 7 | Pfarrerin Ruth Misselwitz

25. Mai 2014 | Rogate
2. Mose 32 | 7 - 14 | Pfarrerin Ruth Misselwitz

18. April 2014 | Karfreitag
Jesaja 53 | 1 - 12 | Pfarrer Siegfried Sunnus

23. März 2014 | Okuli
1. Könige 19 | 1 - 13 | Pfarrerin Ruth Misselwitz

16. Februar 2014 | Septuagesimae
Römer 9 | 14 - 24 | Pfarrerin Ruth Misselwitz

26. Januar 2014 | 3. Sonntag nach Epiphanias
Apostelgeschichte 10 | 21 - 35 | Pfarrerin Ruth Misselwitz

24. Dezember 2013 | Christnacht
Lukas 2 | 7 | Pfarrerin Ruth Misselwitz

15. Dezember 2013 | 3. Advent
Offb. 3 | 1-6 | Pfarrerin Ruth Misselwitz

13. Oktober 2013 | 20. Sonntag nach Trinitatis
Markus 2 | 23-28 | Pfarrerin Ruth Misselwitz

6. Oktober 2013 | Erntedankfest
Matthäus 6 | 19-21 | Pfarrerin Ruth Misselwitz

22. September 2013 | 17. Sonntag nach Trinitatis
Johannes 9 | 35-41 | Pfarrerin Ruth Misselwitz

15. September 2013 | 16. Sonntag nach Trinitatis
Lukas 7 | 11-16 | Pfarrerin Ruth Misselwitz

25. August 2013 | 13. Sonntag nach Trinitatis
Matthäus 6 | 1-4 | Pfarrerin Ruth Misselwitz

18. August 2013 | 12. Sonntag nach Trinitatis
Markus 8 | 22-26 | Pfarrer Lorenz Wilkens

4. August 2013 | 10. Sonntag nach Trinitatis (Israelsonntag)
Pfarrer Lorenz Wilkens

16. Juni 2013 | 3. Sonntag nach Trinitatis
Lukas 19 | 1-10 | Pfarrerin Ruth Misselwitz

28. April 2013 | Kantate
Jesaja 12 | 1-6 | Silvia Bellack

31. März 2013 | Ostersonntag
Joh. 20 | 11-18 | Pfarrerin Ruth Misselwitz

29. März 2013 | Karfreitag
Matth. 27 | 33-44 | Pfarrerin Ruth Misselwitz

28. März 2013 | Gründonnerstag
2 Mose 12,1.3–4.6–7.11–14 | Wolfgang Niemeyer

25. März 2013 | Palmarum
Joh. 12, 12-19 | Pfarrerin Ruth Misselwitz

31. Dezember 2012 | Silvester
Christoph Dieckmann

21. Oktober 2012 | 20. Sonntag nach Trinitatis
1. Kor. 7, 29-31 | Pfarrerin Ruth Misselwitz

19. August 2012 | 11. Sonntag nach Trinitatis
Gal. 2,16-21 | Pfarrerin Ruth Misselwitz

8. Juli 2012 | 5. Sonntag nach Trinitatis
1. Mose 12, 1-4a | Pfarrerin Ruth Misselwitz

27. Mai 2012 | Pfingstsonntag / Konfirmationsgottesdienst
Apg. 2,1-18 | Pfarrerin Ruth Misselwitz

4. April 2012 | Karfreitag
Pastorin Renate Kersten

25. März 2012 | Judika | Rundfunkgottesdienst | download
4. Mose 21, 4-9 | Pfarrerin Misselwitz

26. Februar 2012 | Invokavit
Marcus 14, 3-9 | Pfarrer Wilkens


5. Februar 2012 | Septuagesimae
Pastorin Renate Kersten

24. Dezember 2011 | Heilig Abend
Pastorin Renate Kersten

13. November 2011 | Vorletzter Sonntag des Kirchenjahres
Pastorin Renate Kersten

23. Oktober 2011 | 18. Sonntag nach Trinitatis
Markus 10,17-27 | Pfarrerin Ruth Misselwitz

16. Oktober 2011 | 17. Sonntag nach Trinitatis
Markus 9, 14-27 | Pfarrer Wilkens

Nachbesinnung

9. Oktober 2011 | 16. Sonntag nach Trinitatis
Klagelieder 3,22-26,31-32 | Pfarrerin Ruth Misselwitz

2. Oktober 2011 | Erntedank
Pastorin Renate Kersten

25. September 2011 | 14. Sonntag nach Trinitatis
Römerbrief 8,38,39 | Pfarrerin Ruth Misselwitz


3. Juli 2011 | 2. Sonntag nach Trinitatis
Matthäus 22, 1-14 | Pfarrerin Ruth Misselwitz

24. April 2011 | Ostersonntag
Matthäus 22, 1-10 | Pfarrerin Ruth Misselwitz

22. April 2011 | Karfreitag
Lukas 23, 33-49 | Pfarrer i.R. Werner Krätschell

17. April 2011 | Palmarum
Mk 14, 3-9 | Pfarrerin Renate Kersten


20. März 2011 | Reminiszere
Matthäus 12, 38-42 | Pfarrerin Ruth Misselwitz

6. Februar 2011 | 5. Sonntag nach Epiphanias
Jes 40,12-26 | Pfarrerin Renate Kersten

9. Januar 2011 | 1. Sonntag nach Epiphanias
Matthäus 4,12-17 | Pfarrerin Ruth Misselwitz


2. Januar 2011 | 2. Sonntag nach dem Christfest
Meditation nach Ps 138 | Pfarrer i.R. Lorenz Wilkens


31. Dezember 2010 | Silvester
Ansprache zum Jahreswechsel von Barbara Stolterfoth

14. November 2010 | Vorletzter Sonntag des Kirchenjahres
Röm. 8, 18-25 | Pfarrerin Ruth Misselwitz

8. August 2010 | 10. Sonntag nach Trinitatis
Gen 12, 1-3 | Pfarrerin Renate Kersten
.
20. Juni 2010 | 3. Sonntag nach Trinitatis
Matthäus 25, 31-46 | Pfarrerin Ruth Misselwitz

25. April 2010 | Jubilate
1. Joh. 5, 1-4 | Elisabeth Raiser

7. März 2010 | Okuli

Eph 5, 1-8 | Pfarrerin Renate Kersten

3. Januar 2010
1. Ioan 5, 11 - 13 | Pfarrer Wilkens

31. Dezember 2009
Ansprache zum Jahreswechsel von Hans Misselwitz





9. Sonntag nach Trinitatis 13. August 2017

Matthäus 7, 24 - 29
Pfarrerin Ruth Misselwitz


Liebe Schwestern und Brüder,

heute vor genau 56 Jahren, am 13. August 1961, wurde die Mauer gebaut. Sie ging quer durch Berlin und war Symbol der Spaltung Deutschlands und Europas in Ost und West.

28 Jahre danach, am 9. November 1989, fiel sie in sich zusammen, der ganze Ostblock löste sich auf und mit ihm die kleine DDR.

Das fiel mir sofort ein, als ich den Text vom Hausbau auf Sand oder auf Steinen las...

weiterlesen




5. Sonntag nach Trinitatis 16. Juli 2017

Matthäus 6, 25 - 34
Pfarrerin Ruth Misselwitz


Ihr Lieben,

sorget nicht -

sorget nicht um euer Leben, was ihr essen und trinken werdet, noch um euren Leib, was ihr anziehen werdet.

Sorget nicht.

Diesen Text aus der Bergpredigt Jesu, den wir soeben hörten,
hat eine kleine Gruppe aus dem GKR ausgesucht in Vorbereitung auf meinen letzten Gottesdienst im Amte.

Die Ermutigung, sich doch nicht zu sorgen,
haben wir - so nehme ich an - alle bitter nötig.

Wir kennen die Sorgen um unsere Gesundheit, unsere Kinder, unseren Arbeitsplatz, unsere Umwelt -

um den heillosen Zustand dieser Erde...

weiterlesen




4. Sonntag nach Trinitatis 9. Juli 2017

1. Mose 50, 15 - 21
Pfarrerin Ruth Misselwitz


Liebe Schwestern und Brüder,

ein letztes mal habe ich im Amte einen Religionskurs durchgeführt, dessen Abschluss wir heute begehen.

Deshalb begrüße ich auch besonders die Teilnehmerinnen und Teilnehmer dieses Kurses, die heute an dem Gottesdienst teilnehmen.

Insgesamt waren wir 11 Personen, die sich ein mal pro Woche in meinem Wohnzimmer versammelt haben.

Angefangen haben wir in der dunklen Jahreszeit im Januar, nun in der hellsten Zeit mit den längsten Tagen und den kürzesten Nächten beenden wir das Seminar.

Dabei haben wir festgestellt, dass noch längst nicht alle Frage gestellt, geschweige denn beantwortet wurden...

weiterlesen




Trinitatis 11. Juni 2017

Jesaja 6, 1 - 13
Pfarrerin Ruth Misselwitz


Liebe Schwestern und Brüder,

der 1. Sonntag nach Pfingsten heißt: Trinitatis -
auf deutsch: Dreieinigkeit oder Dreifaltigkeit.

Seit jeher haben Menschen versucht, sich ein Bild von Gott zu machen, Vorstellungen oder theologische Konstruktionen über Gott zu entwickeln, um so dem Geheimnis Gott auf die Spur zu kommen.

Wir Christen versuchen in dem theologischen Konstrukt der Trinität,
Gott etwas näher zu kommen und ihn zu verstehen.

Dabei handelt es sich um die Aussage,
dass Gott in den drei Erscheinungsformen
des Vaters,
des Sohnes und
des Heiligen Geistes sich den Menschen offenbart hat.

In den drei Artikeln unseres Glaubensbekenntnisses werden diese drei göttlichen Wesensarten erklärt. . . .

weiterlesen




Miserikordias Domini 30. April 2017

Hesekiel 34, 1 - 6
Pfarrerin Ruth Misselwitz


Liebe Schwestern und Brüder,

Gott, dargestellt im Bild des guten Hirten -
im Gegensatz zu den schlechten Hirten -

das ist das Thema dieses Sonntags,
davon haben wir eben einen Text des Propheten Hesekiel gehört.

Wir haben am Eingang den 23. Psalm gelesen.
Er ist wohl der bekannteste Psalm, in unserer Kirche.

Meine Konfirmanden lernen ihn auswendig
und auch die Eltern und Großeltern kennen ihn. . .

weiterlesen




Ostern 16. April 2017

Korinther 15, 1 - 11
Pfarrerin Ruth Misselwitz


Liebe Schwestern und Brüder,

wieder feiern wir Ostern,
wieder blühen die Frühlingsblumen
wieder kommt das Grün aus den kahlen Zweigen heraus
wieder zwitschern die Vögel in der Sonne und das Eis ist geschmolzen nach dem kalten Winter.

Wieder feiern wir Ostern,
Gott sei Dank!

Wir sind in der Karwoche den Leidensweg mit Jesus mitgegangen . . .

weiterlesen




Gründonnerstag 13. April 2017

Markus 14, 17 - 26
Pfarrerin Ilsabe Alpermann


Liebe Gemeinde,

am Ende aller Wege Gottes mit uns Menschen steht ein Tisch.

"Denn es werden kommen von Osten und von Westen,
von Norden und von Süden,
die zu Tisch sitzen werden im Reich Gottes" (Lk 13,29).

Es ist derselbe Tisch, auf den der Beter des 23. Psalms hofft:

"Du bereitest vor mit einen Tisch im Angesicht meiner Feinde.
Du salbest mein Haupt mit Öl und schenkest mir voll ein."

Ja, so kann ich mir das Reich Gottes vorstellen:

Eine himmlische Tischgesellschaft,
eine heitere Festversammlung,
ein Tisch, an dem alle Platz finden.

Am Ende aller Wege Gottes mit uns Menschen steht ein Tisch.

Diese letzte Tischgemeinschaft Jesu mit seinen Jüngern,
von der unser Predigttext berichtet,
ist nun allerdings keine heitere Festversammlung ...

weiterlesen




Sexagesimae 19. Februar 2017

Markus 4, 26 - 29
Pfarrerin Ruth Misselwitz


Liebe Schwestern und Brüder,

wenn Jesus über das Reich Gottes spricht,
dann erzählt er immer Geschichten aus dem Alltag der Menschen, die ihn umgeben.

Meistens aus der Landwirtschaft,
manchmal aber auch aus dem Alltag der Frauen
- wie das Gleichnis mit der Hefe und dem Teig -
oder aus dem Alltag der Fischerei
- wie die Geschichte vom Fischfang.

Immer aber sind es Geschichten,
die ganz normal und natürlich irgendwann anfangen
und dann entwickelt sich etwas Überraschendes und Wunderbares...

weiterlesen




Kirchentagssonntag 12. Februar 2017

1. Mose 16, 1 - 16
Pfarrerin Ruth Misselwitz


Liebe Schwestern und Brüder,

wir haben vorhin in der alttestamentlichen Lesung die Geschichte von der ägyptischen Sklavin Hagar und ihrer Herrin Sara gehört.

Zwei Frauenschicksale, die stellvertretend dafür stehen, was Frauen an Diskriminierung und Verachtung damals wie heute auszustehen haben.

Zuerst Sara, die verzweifelt darum kämpft ein Kind zu bekommen, die Verschlossenheit ihres Schoßes dann als gottgegeben hinnimmt und zum letzten Mittel greift, das ihr noch bleibt -
ihre Sklavin als Leihmutter zu benutzen.

Dann Hagar, die Ägypterin, die als Sklavin und Fremde sich dem Willen ihrer Herrin beugen muss und dem hochbetagten Abraham zur Seite gelegt wird, um an Stelle ihrer Herrin schwanger zu werden.
Nach ihrer Meinung wird sie nicht gefragt, sie hat zu gehorchen und zu funktionieren...

weiterlesen




Heiligabend, Christvesper 22:30 Uhr 24. Dezember 2016

2. Samuel 7, 4 - 6, 12 - 14a
Pfarrerin Ruth Misselwitz


Seien sie herzlich willkommen, liebe Festgemeinde,

an diesem Abend in diesem warmen und wunderschön geschmücktem Haus.

Es ist Weihnachten und wir alle bereiten uns darauf seit Wochen und Monaten vor.
Wir kaufen ein, kochen, backen und schmücken unsere Wohnungen mit dem besonderen Weihnachtsschmuck.

Auch unsere Kirchen bereiten wir auf dieses Fest vor,
sie werden geputzt und mit dem Adventskranz und dem Weihnachtsbaum geschmückt,
so dass eine warme und wohltuende Atmosphäre von ihnen ausgehen.

Es ist gut, dass wir solche Häuser haben,
in denen wir uns versammeln können und die für alle geöffnet sind.

Doch hören wir den Predigttext,
der für das heutige Weihnachtsfest aus dem Alten Testament kommt,
aus dem 2. Samuelbuch...

weiterlesen




Heiligabend Christvesper 16 Uhr 24. Dezember 2016

Lukas 1, 46 - 56
Pfarrerin Ruth Misselwitz


Gesegnete Weihnachten, liebe Schwestern und Brüder,

das heißt: Friede sei mit euch,
die ihr heute den Weg in diese Kirche gefunden habt.

Friede sei mit euch:
Nehmt getrost diesen Gruß an,
denn es ist der Gruß der Engel an die Hirten und an diese Welt.

Jetzt ist die Stunde der Ruhe und Besinnlichkeit
nach all den tagelangen, wochenlangen Vorbereitungen auf dieses Fest.

Und auch wenn dich noch so manche Angst und Unruhe wegen der schrecklichen Ereignisse der letzten Tage um treibt,
so lass dich nun ein auf die besondere Botschaft dieser Nacht.

"Meine Seele erhebt den Herrn
und mein Geist freut sich Gottes,
denn er hat die Erniedrigung seiner Magd angesehen." -

so jubelt Maria als sie erfährt, dass sie ein Kind bekommt...

weiterlesen




Totensonntag 20. November 2016

Offenbarung 21; 1 -7
Pfarrerin Ruth Misselwitz


Liebe Schwestern und Brüder,

Nun sind wir wieder angekommen an das Ende des Jahres.

Die Tage werden immer kürzer, die Nächte immer länger.

Mit der zunehmenden Dunkelheit wird uns bewusst,
dass das Licht uns nicht unbegrenzt zur Verfügung steht.

Die Lebensjahre, die vor uns liegen, nehmen ab, Jahr um Jahr.
Und unsere Erdenjahre, die hinter uns liegen, türmen sich auf.

Und mit jedem Jahr wird uns klarer, dass wir auf ein Ziel zugehen,
und das ist der Tod.
Es bedeutet das Ende unseres irdischen Lebens. Für manche bedeutet es den Eingang in das Nichts -
das absolute Ende.

Für andere ist der Tod das Tor zu einer anderen Welt, einer Lichtwelt, in der der Tod nicht mehr vor, sondern hinter einem liegt.

Wir Christen nennen es das Reich Gottes...

weiterlesen




Reformationstag 31. Oktober 2016

Römer 3; 21 -28
Pfarrerin Ruth Misselwitz


Liebe Schwestern und Brüder,

mit dem heutigen Tag gehen wir in das 500. Jahr der Reformation.

Seit einigen Jahren schon werden wir auf das Jubiläum im nächsten Jahr am 31.10.2017 vorbereitet.

Der Kirchentag im Mai nächsten Jahres steht unter diesem Thema und er wird seinen Abschluss haben in Wittenberg, der Stadt,
in der Martin Luther lebte und wirkte und seine 95 Thesen an die Schlosskirche zu Wittenberg schlug.

Unzählige Sendungen, Artikel und Bücher erscheinen seit einiger Zeit zu diesem Thema.

Die Reformation hat die Kirche und Europa verändert...

weiterlesen




21. Sonntag nach Trinitatis 16. Oktober 2016

Epheser 6; 10 - 17
Pfarrerin Ruth Misselwitz


In der Evangeliumslesung war von der Feindesliebe die Rede
und in der Epistellesung aus dem Epheserbrief hörten wir von der geistigen Waffenrüstung, die das Böse überwinden soll.

Lass dich nicht vom Bösen überwinden, sondern überwinde das Böse mit Gutem -

liebe Schwestern und Brüder,

mit diesem Spruch wurden wir heute am Anfang des Gottesdienstes begrüßt.

Dieser Geist durchzieht alle Texte, die wir hörten.

Beim ersten Hinhören scheint dieser Text ganz schön militant und gewaltvoll -

beim genaueren Lesen ist er überraschend paradox...

weiterlesen




18. Sonntag nach Trinitatis 25. September 2016

Römer 14; 17 - 19
Pfarrerin Heike Richter


Liebe Gemeinde,

"Essen und Trinken hält Leib und Seele zusammen".

Viele von uns kennen diese Volksweisheit, denke ich.

Und ich verbinde sie mit der Generation meiner Mutter und meiner Großmütter,
mit Frauen, die richtig gut kochen konnten und können,
denen man die Freude daran ansah,
wenn es den von ihnen Bewirteten schmeckte,
die gerne dann dazu animierten, ein zweites Mal zuzulangen:

Denn Essen und Trinken hält doch Leib und Seele zusammen.

Wer lässt sich da schon zweimal bitten...

weiterlesen




17. Sonntag nach Trinitatis 18. September 2016

Römer 10; 9 - 17
Pfarrerin Ruth Misselwitz


Liebe Schwestern und Brüder,

auch heute wieder ein Text aus dem Brief des Apostel Paulus an die Gemeinde in Rom.

Wir hörten ihn vorhin in der Epistellesung, wie Martin Luther den Brief übersetzt hat.

Ich will den Predigttext noch einmal lesen, wie er in der Bibel in gerechter Sprache steht:

9 Wenn du aber mit deinem Mund öffentlich erklärst,
dass es Jesus ist, dem wir gehören, und mit deinem Herzen vertraust,
dass Gott ihn von den Toten geweckt hat, dann wirst du gerettet.
10 Vertrauen, das aus dem Herzen kommt, führt zur Gerechtigkeit.
Sich mit dem Mund öffentlich zu erklären, führt zur Rettung.
11 Denn die Schrift spricht: Wer auf Gott vertraut, wird nicht scheitern.
12 Deshalb gibt es keinen Unterschied zwischen jüdischen und griechischen Menschen, denn die Lebendige ist Gott aller Menschen. Alle, die zu ihr rufen, haben Teil an ihrem Reichtum ...

weiterlesen




14. Sonntag nach Trinitatis 28. August 2016

Römer 8; 14 - 17
Pfarrerin Ruth Misselwitz


"Welche der Geist Gottes triebt, die sind Gottes Kinder",

liebe Schwestern und Brüder,

dieser vielen von uns bekannte Satz hat vor 2000 Jahren der Apostel Paulus an die Gemeinde in Rom geschrieben.

Der Brief an die Römer ist wohl der wichtigste Brief des Apostel Paulus. Aus ihm haben in den 2000 Jahren Frauen und Männer immer wieder wichtige Anregungen erhalten, um die Kirche zu erneuern.

Auch der Reformator Martin Luther hat aus diesem Brief entscheidende Impulse für die Reformation erhalten.

"Welche der Geist Gottes triebt, die sind Gottes Kinder",

dieser Satz entspringt dem Predigttext, der für den heutigen Sonntag bestimmt ist und ich möchte ihn in der Übersetzung aus der Bibel in gerechter Sprache vorlesen ...

weiterlesen




8. Sonntag nach Trinitatis 17. Juli 2016

Epheser 5; 8b - 14
Pfarrerin Ilsabe Alpermann


Liebe Gemeinde,

"Wach auf, wach doch endlich auf" - was kommt Ihnen dabei in den Sinn?
Verbindet sich dieser Weckruf mit dem morgendlichen Ärger,
wenn die halbwüchsigen Kinder es einfach nicht aus dem Bett und an den Frühstückstisch schaffen, sondern gerade mal knapp durchs Bad und dann auch schon zum Bus stürzen müssen, damit sie wenigstens einigermaßen pünktlich in der Schule ankommen?

"Wach auf, wach doch endlich auf" - oder erinnern Sie sich an ein Gespräch, in dem es um eine andere Art von Wachrütteln ging: verschlaf dein Leben nicht, verspiele nicht alle deine Möglichkeiten durch Nichtstun, Trägheit oder Ängstlichkeit.
Wach endlich auf und übernimm Verantwortung für dich selbst und für dein Leben.

Wach auf, der du schläfst, und steh auf von den Toten, so wird dich Christus erleuchten.

Aufwachen, aufstehen und sich dem Licht Christi entgegenstrecken.
Was für eine wunderbare Beschreibung für ein Leben im Glauben! Christus, das Licht, ...

weiterlesen




7. Sonntag nach Trinitatis 10. Juli 2016

Apg. 2; 41 - 47
Pfarrerin Ruth Misselwitz


Liebe Schwestern und Brüder,

wir haben vorhin die Geschichte über die Entstehung der ersten christlichen Gemeinden gehört, wie sie uns der Evangelist Lukas in der Apostelgeschichte überliefert hat.

Lukas hat das ca. 50 Jahre nach dem Leben Jesu aufgeschrieben und
- wie er selbst erzählt - viele Geschichten über Jesus, die ersten Gemeinden und die Reisen des Apostel Paulus gesammelt, geordnet und festgehalten für seinen Freund Theophilus.

Er selbst hat das alles nicht erlebt, worüber er schreibt.
Wir können also davon ausgehen, dass so manche Geschichte durch das viele Erzählen von einem zum anderen eine eigene Prägung bekommen hat und auch von Lukas noch theologisch gedeutet wurde...

weiterlesen




2. Sonntag nach Trinitatis 29. Mai 2016

1. Joh. 4; 16b - 21
Pfarrerin Ruth Misselwitz


Gott ist die Liebe - liebe Schwestern und Brüder,
das klingt so gewichtig, wie auch banal.

Liebe, was ist das?

Was heißt das "Gott lieben"?

Was heißt "meinen Nächsten lieben"?

Als wir im Bibelkreis darüber sprachen, sind wir auch genau über diese Fragen gestolpert.

Wie soll ich die Menschen um mich herum lieben?

Da gibt es viel zu viele, die ich lieber von ferne sehe und deren Nähe ich meide.

Da gibt es viel zu viel, die ich gar nicht kenne, die mir zufällig über den Weg laufen und die ich ganz schnell wieder aus meinem Blickfeld verliere.

Da gibt es manch einen, der mich zutiefst verletzt hat und zu dem ich den Kontakt abgebrochen habe.

Da gibt es manch eine, die ich gerne wiedersehen würde, aber die sich mir entzogen hat.

Wie soll das also gehen mit der Liebe?

Was ist denn überhaupt mit dieser Liebe gemeint?

weiterlesen




Pfingsten 15. Mai 2016

Konfirmation 2016
Pfarrerin Ruth Misselwitz


Liebe Konfirmanden, liebe Eltern, Großeltern und Paten,
liebe Gemeinde!

Nun ist es wieder so weit, es sitzen heute 22 Konfirmanden auf den Stühlen hier vorne in der Kirche, um sich konfirmieren zu lassen.

Nach zwei Jahren Unterricht habt ihr nun euer Ziel erreicht.

Markus Maass und ich haben versucht, euch die Grundlagen des christlichen Glaubens zu vermitteln und ein Gefühl für eine christliche Gemeinschaft zu geben.

Ihr, liebe Konfirmanden, werdet am besten beurteilen können, ob und wie uns das gelungen ist.

Vor 3 Wochen habt ihr einen Gottesdienst gestaltet unter dem Thema: Engel...

weiterlesen




Miserikordias domini 10. April 2016

Hesekiel 34; 1-2(3-9)10-16,31
Pfarrerin Ruth Misselwitz


Liebe Schwestern und Brüder,

ich habe mir heute die Freiheit genommen, nicht den vorgeschrieben Predigttext für diesen Sonntag zu nehmen, sondern die alttestamentliche Lesung, die für diesen Sonntag vorgeschrieben ist. Ein Text aus dem Buch des Propheten Hesekiel aus dem 34. Kapitel.

Als Hesekiel diese Worte und Visionen aufschreibt, befindet er sich im babylonischen Exil zu Beginn des 6. Jahrhunderts vor Christus.
Er war Sohn einer jüdischen Familie dessen Vater Priester war.
Die große Katastrophe lag hinter ihnen.
Israel hatte den Krieg mit den Babyloniern verloren,
die Stadt Jerusalem lag in Schutt und Asche
und vom Tempel, des Zentralheiligtums Israels,
war nur noch ein Trümmerfeld übriggeblieben.

Die intellektuelle jüdische Schicht im Exil versuchte nun herauszubekommen, woran es lag, dass das Volk Gottes in so ein Unglück geraten ist.
Und Hesekiel findet seine Antwort darauf:
Die Hirten Israels haben versagt.

Und mit den Hirten ist die gesamte religiöse und politische Führungsschicht gemeint -
vom König angefangen,
über die königlichen Berater und Heerführer
bis hin zu den Priestern am Zentralheiligtum und . . .

weiterlesen




Ostermontag 28. März 2016

Matthäus 28; 1-10
Pfarrerin Ruth Misselwitz


Liebe Schwestern und Brüder,

"Der Herr ist auferstanden - er ist wahrhaftig auferstanden."

So lautet der alte Ostergruß seit 2000 Jahren.

Und alle Jahre wieder feiern wir Ostern,
feiern wir Gottes Eingriff in die Mechanismen unseres Lebens.
Jedes Jahr erleben wir,
dass nach einem langen kalten Winter
die Tage wieder länger werden, die Sonne wieder wärmer scheint
und die Frühlingsblumen aus dem kalten harten Boden an die Oberfläche gelangen.
Und je älter ich werde umso mehr erscheint mir das alles wie ein großes Wunder.

Ist es selbstverständlich,
dass sich die Erde jedes Jahr ein mal um die Sonne dreht ,
ist es selbstverständlich,
dass sich der Mond in seiner ganzen Pracht uns immer wieder auf´s neue zu Ostern als Vollmond zeigt,
ist es selbstverständlich,
dass wir hier in der Jahrhunderte alten Kirche sitzen dürfen
und die unglaubliche Botschaft von der Überwindung des Todes hören?

Nein, nichts scheint mir selbstverständlich . . .

weiterlesen




Sexagesimae 31. Januar 2016

Hebräer 4; 12 - 13
Pfarrerin Ruth Misselwitz


Liebe Schwestern und Brüder!

Als wir letztens im Bibelkreis über diesen Text sprachen kamen nach dem ersten Hören folgende Kommentare:

"Der Text ist mir zu hart. Er bedroht mich und schüchtert mich ein!"

"Oje. Solche scharfen Worte. Und ein Gott, der alles sieht und dem nichts verborgen bleibt, der Rechenschaft fordert und richtet.
Das ist nicht der Gott, den ich kenne und an den ich glaube!",
waren die Worte einer anderen.

"Das habe ich schon als Kind immer hören müssen, dass Gott alles sieht und ich bloß anständig sein soll."

"Ja, aber kann denn alles egal sein? Sind wir nicht letztendlich für unsere Taten verantwortlich, wenn Gott Richter ist, muss er schon für Gerechtigkeit sorgen."

Ja, liebe Schwestern und Brüder,der Predigttext rüttelt auf, reizt zu Widerspruch und Protest...

weiterlesen




Karfreitag 25. März 2016

2. Korinther 5; 14 - 21
Pfarrerin Heike Richter


Liebe Gemeinde,

die Anschläge von Brüssel in dieser Woche treffen nicht nur die Opfer und deren Angehörige. Dieses brutale Morden, dieses wahllose Dahinmetzeln von Menschen macht Menschen nicht nur in der westlichen Welt fassungslos. Menschen - und ich denke auch wir - nehmen über Ländergrenzen hinweg Anteil an der Trauer der Hinterbliebenen, Anteil an Schmerz, Ratlosigkeit und Verzweiflung.

Das Bild des kleinen syrischen Jungen - tot am Mittelmeerstrand liegend, ertrunken auf der Flucht - dieses Bild, dass im letzten Jahr um die Welt ging, erfüllte die Herzen vieler Menschen mit Entsetzen über das sinnlose Sterben auf den gefährlichen Fluchtrouten, aber auch über den Wahnsinn der furchtbaren Gewalt und Zerstörung, der Menschen aus ihrer Heimat fliehen lässt.

Und ich beginne zu begreifen, was Paulus damit meinen könnte, wenn er in unserem Predigttext an die Korinther Gemeinde schreibt:

"Wenn einer für alle gestorben ist, dann sind alle gestorben." -

nämlich dann, wenn der Tod Einzelner am Lebensfundament einer Gemeinschaft oder sogar aller rüttelt.
Wo Menschen dies erleben, können sie sich dem Schrecken dieses Todes nicht entziehen...

weiterlesen




Gründonnerstag 24. März 2016

Markus 14; 12 - 25
Pfarrer Lorenz Wilkens


DE CENA ULTIMA

Liebe Gemeinde,

wir gedenken des Abschieds Jesu von seinen Jüngern, von seinem Leben; wir gedenken seines letzten Abends.

Der Abschied begab sich während des festlichen Essens, mit der das jüdische Volk das erste seiner drei großen Wallfahrtsfeste eröffnet,
das Pessach-Fest, an dem es die Erinnerung an einen anderen Abschied feiert:
den befreienden Auszug des Volkes aus Ägypten unter der Führung des Mose.

Der erste Abend dieses Festes wird mit einem feierlichen Mahl eröffnet, dem sog. Seder-Mahl.
Dabei verliest der Hausvater den überlieferten Bericht von dem Auszug, die Pessach-Haggada; und dabei werden Brot und Wein von ihm gesegnet -
die Mazzoth, Brote, die ungesäuert sind wie jene, die das Volk Israel von Ägypten mitnahm,
und der Kelch des Segens - ein Kelch für alle, die an dem Mahl teilnehmen. . .

weiterlesen




Palmarum 20. März 2016

Philipper 2; 5 - 11
Pfarrerin Ruth Misselwitz


Liebe Schwestern und Brüder!

der heutige Sonntag wird Palmsonntag genannt.

Wir hörten vorhin die Geschichte von dem Einzug Jesu in Jerusalem.

Es ist der letzte Sonntag in der Passionszeit,
der letzte Sonntag vor Ostern.
Mit ihm beginnt die stille Woche, oder auch Karwoche genannt.

Mit welch einem Jubel haben die Einwohner von Jerusalem
Jesus damals empfangen.
Wie viele Hoffnungen und Erwartungen brachten sie ihm entgegen,
als er zum Passafest in die Stadt Jerusalem einzog.

Pessach - das größte jüdische Fest, an dem man an die Befreiung des Volkes Israel aus der ägyptischen Sklaverei gedachte.

Ja, der Gott Israels ist ein Gott der Befreiung. . .

weiterlesen




1. Sonntag nach Epiphanias 10. Januar 2016

Römer 12; 1 - 8
Pfarrerin Ruth Misselwitz


Liebe Schwestern und Brüder,

dieser Sonntag steht unter der Überschrift:
Welche der Geist Gottes treibt, die sind Töchter und Söhne Gottes
- so hörten wir es am Anfang des Gottesdienstes.

Und aus dieser Sicht lese ich noch einmal den Predigttext vor, den wir vorhin in der Lutherübersetzung gehört haben.

Jetzt hören sie die Übersetzung aus der Bibel in gerechter Sprache:

"1Ich ermutige euch, Geschwister: Verlasst euch auf Gottes Mitgefühl und bringt eure °Körper als lebendige und heilige °Gabe dar, an der Gott Freude hat. Das ist euer vernunftgemäßer Gottes-Dienst.

2Schwimmt nicht mit dem Strom, sondern macht euch von den Strukturen dieser Zeit frei, indem ihr euer Denken erneuert. So wird euch deutlich, was Gott will: das Gute, das, was Gott Freude macht, das Vollkommene.

3Erfüllt von der °Zuneigung Gottes, die mir geschenkt wurde, sage ich nun einer jeden und einem jeden von euch: Überfordert euch nicht bei dem, wofür ihr euch einsetzt, achtet auf eure Grenzen bei dem, was ihr vorhabt. Denn Gott hat jedem und jeder ein bestimmtes Maß an Kraft zugeteilt, °Vertrauen zu leben.

4Denkt an unseren °Körper. Er ist eine Einheit und besteht aus vielen Körperteilen, aber nicht jedes Teil hat dieselbe Aufgabe.

5So sind wir, obwohl wir viele sind, doch ein einziger Körper in der Gemeinschaft des °Messias. Einzeln betrachtet sind wir Körperteile, die sich füreinander einsetzen.

6Wir haben jeweils unterschiedliche °Fähigkeiten, die uns in °göttlicher Zuwendung geschenkt wurden: Wer die Gabe hat, prophetisch zu reden, nutze sie, um deutlich zu machen, welches Handeln dem Vertrauen auf Gott entspricht.

7Wer die Gabe hat, für andere zu °sorgen, nutze sie zum Wohl der Gemeinschaft. Wer die Gabe hat zu lehren, nutze sie, um andere am Wissen teilhaben zu lassen.

8Wer die Gabe hat zu trösten, nutze sie, um andere zu ermutigen. Wer mit anderen teilt, sei aufrichtig dabei. Wer eine Leitungsaufgabe übernimmt, fülle sie mit Begeisterung aus. Wer solidarisch mit anderen lebt, soll es heiter tun. "

Sie merken wohl, dass da einiges anders klingt, als bei der Lutherübersetzung. Ich werde an einigen Stellen darauf näher eingehen...

weiterlesen




Silvester 31. Dezember 2015

Ansprache zum Jahreswechsel von Annette Simon

Liebe Gemeinde,

ein Jahr geht zu Ende und es liegt in unserer Natur, ein solches Ende zu begehen und damit dem Ablauf der Ereignisse und unserem Leben einen Sinn zuzuordnen.

Für diese Andacht zum Nachdenken angeregt, kann es nicht ausbleiben, daß Erinnerungen aufsteigen und Gedanken zu einer Bilanz.

Wenn ich versuche, dieses Jahr in die bisherigen Jahre meines über 60jährigen Lebens einzuordnen,
dann scheint es mir eines von den Jahren zu sein, an dessen Anfang ich weder ahnte geschweige denn wußte, wie es enden würde.
Ich meine jetzt nicht die Jahre, in denen sehr persönliche Ereignisse dem Leben eine andere Wendung geben:
eine neue Liebe, die Ankunft eines neuen Menschen oder auch der Verlust eines Menschen - durch Trennung oder Tod. Auch eine besondere Reise oder ein Umzug können ein Leben verändern.

Ich meine hier aber jene Jahre, in denen die äußeren Ereignisse so prägend in das persönliche Leben eingreifen, daß ein Abgrenzen oder Entziehen kaum möglich ist bzw. auch nicht gewünscht wird. . .

weiterlesen




Heiligabend 24. Dezember 2015

Matthäus 2; 13 - 15a
Pfarrerin Ruth Misselwitz


Liebe Schwestern und Brüder,
Nun haben sie es geschafft, den Heiligen Abend,

und ich hoffe, es ist ihnen gelungen, diesen Abend zu aller Zufriedenheit zu gestalten.

Und wenn es ihnen nicht gelungen ist, dann seien sie um so herzlicher hier in der Kirche willkommen.

Hier dürfen sie zur Ruhe kommen, hier müssen sie nichts mehr leisten,
hier dürfen sie die wunderschöne Musik und die alten Texte hören,
die Wärme dieses Hauses spüren
und die Lichter in der Dunkelheit sehen

hier dürfen sie sich nur öffnen für das Geschehen dieser besonderen Nacht.

Wir feiern heute die Geburt Gottes als ein kleines menschliches Kind inmitten dieser turbulenten Welt.

Und diese Geburt ist umgeben von lauter Widrigkeiten und Schwierigkeiten . . .

weiterlesen




3. Advent 13. Dezember 2015

1. Korinther 4; 1 - 5
Pfarrerin Ruth Misselwitz


Liebe Schwestern und Brüder,
der 3.Advent ist heute,

in 1 1/2 Wochen ist Weihnachten - das Fest der Familie, das Fest der Freude - das Fest des Friedens.

Und die Welt scheint aus den Fugen geraten zu sein -
aggressive Autofahrer auf den Straßen, umher hastende Menschen in schrill geschmückten Kaufhäusern,
depressive Singles, die sich ihrer Einsamkeit gerade jetzt besonders schmerzlich bewusst werden.

Und dann die Weltsituation - Kriege, Umweltkatastrophen, Finanzkrisen und nicht enden wollende Flüchtlingsströme von verzweifelten Menschen.

Die alten Geschichten von Wölfen, die angesichts eines kleinen Kindes friedlich sind, hartherzigen Menschen, denen sich die Hand öffnet und Feuer, dass nicht verbrennt -
scheinen nur noch einfältige Märchen zu sein.

Die Welt sieht anders aus.

Woraus soll ich Hoffnung schöpfen?

weiterlesen




Totensonntag 11. November 2015

Offenbarung 21; 1 - 7
Pfarrerin Ruth Misselwitz


Nun sind die Tage grau wie nie zuvor
und der November trägt den Trauerflor.
Was man besaß, weiß man, wenn man´s verlor.
Der Winter sitzt schon auf den kahlen Zweigen,
es regnet, Freunde, und der Rest ist Schweigen.
Wer noch nicht starb, dem steht es noch bevor,
und der November trägt den Trauerflor.

Liebe Schwestern und Brüder,

mit diesem Gedicht trifft Erich Kästner m.E. sehr gut die Stimmung für den Monat November.

Wieder geht das Jahr zu Ende und wir gedenken der Verstorbenen aus unseren Reihen.

In der dunklen Jahreszeit werden wir auf die Endlichkeit und Begrenztheit unseres Lebens hingewiesen.

Das kann auf der einen Seite sehr schmerzlich sein,
weil man das Leben liebt, die Lieben um sich herum,
die Sonne, die sich immer wieder durch den Nebel kämpft
und den Mond, der die Nacht mit einem warmen Schein erhellt,
und weil man sich der Einzigartigkeit des Lebens bewusst wird,
das einem - je älter man wird - umso wertvoller erscheint...

weiterlesen




Drittletzter Sonntag des Kirchenjahres 8. November 2015

Lukas 17; 20 - 24
Pfarrerin Ruth Misselwitz


Liebe Schwestern und Brüder,

es gibt Jahreszeiten und Monate, die uns in ganz besonderer Weise ansprechen.

Es sind Stimmungen, Gefühle, die wir nicht einfach draußen lassen können vor der Kirchentür. Dazu gehört der November.

Das Jahr geht zu Ende.

Wir merken es an den kürzer gewordenen Tagen, an der Dunkelheit. Herbstlicher Nebel legt sich auf die Wiesen und erster Raureif kündet davon, dass die Natur nun für viele Wochen im Schlaf verharren wird.

Der Wechsel der Jahreszeiten erzählt uns etwas von Gottes Schöpfung, die uns über das Jahr hinweg in ganz verschiedener Gestalt begegnet: in Saat und Ernte, in Sonne und Regen, in Sommer und Winter.

Und wir spüren in diesem Wechsel der Zeiten, dass auch unsere Zeit nicht einfach gleichförmig abläuft und uns durch die Finger rinnt, sondern von Gott gestaltete Zeit ist.

Der Monat November mit seiner eigenen Stimmung lässt uns spüren, dass alles seine Zeit hat und vergänglich ist...

weiterlesen




16. Sonntag nach Trinitatis 20. September 2015

Johannes 11; 1, 3, 17 - 27, 41 - 45
Pfarrerin Ruth Misselwitz


Liebe Schwestern und Brüder,

was ist das für eine Geschichte, einen Toten auferwecken, der schon vier Tage im Grab liegt und schon riecht.

Wer kann denn das glauben und wer hat denn das schon mal erlebt?

Ich habe in meinem Studium und auch durch meine Lebenserfahrung, in der ich solch eine Totenauferweckung wirklich noch nicht erlebt habe, gelernt, diese Geschichte symbolisch zu deuten.

Als eine Geschichte, in der es um Befreiung aus Todesängsten und Todesfesseln geht,
um den Beginn eines neuen Lebens, das frei ist von lebenszerstörenden Strukturen und menschenverachtenden Zuständen ...

weiterlesen




7. Sonntag nach Trinitatis 19. Juli 2015

Johannes 6, 1 - 15
Pfarrerin Ruth Misselwitz


Liebe Schwestern und Brüder,

wir hörten vorhin in der Evangeliumslesung die Geschichte von der Speisung der Fünftausend.

Es ist eine der bekanntesten Geschichten aus dem NT.

Alle vier Evangelien erzählen davon.

Und das weist darauf hin, dass diese Geschichte damals schon sehr bekannt war und überall erzählt wurde.

Alle vier Evangelien erzählen diese Geschichte ein wenig anders,
wir gehen heute auf die Version im Johannesevangelium näher ein ...

weiterlesen




Pfingsten 24. Mai 2015

Hesekiel 18, 4
Pfarrerin Ruth Misselwitz


"Denn siehe, alle Menschen gehören mir, spricht Gott." Hesekiel 18,4

Liebe Konfirmanden, liebe Eltern, Großeltern und Paten -
liebe Schwestern und Brüder,

Nun ist der große Tag herangekommen und ihr sitzt hier vorne auf den Stühlen unserer Kirche.

Lange Vorbereitungen hat es dafür gegeben -
Schlaflose Nächte, nicht nur für Euch, auch für Eure Eltern.

Was ziehe ich an, wen laden wir ein, was gibt es zu Essen,
was werde ich geschenkt bekommen?

Alles das sind ja wichtige Fragen, denn es ist wohl das erste Fest,
das ihr als Jugendliche so richtig bewusst miterlebt und gestaltet.

Da gab es sicher auch den einen oder anderen Zweifel -
zu Beginn des Konfirmandenunterrichtes vor zwei Jahren -
ob ihr überhaupt die Konfirmation feiern wollt.

Ist das was für mich, solch eine christliche Feier?
Verstehe ich mich denn als Christ,
ja glaube ich denn überhaupt an Gott ...

weiterlesen




Zum Montagsgebet in Leipzig 11. Mai 2015

3. Mose, 33, 34
Pfarrerin Ruth Misselwitz


500 Flüchtlinge im Mittelmeer ertrunken,
3000 Flüchtlinge auf dem Meer gerettet,
unzählige Frauen und Kinder ertrunken -
völlig überfüllte Flüchtlingslager auf Lampedusa

die Litanei ließe sich endlos weiter aufzählen.

Schreckliche Bilder jeden Tag in der Zeitung und im Fernsehen
Entsetzen und Ratlosigkeit auf allen Seiten,
bis hin zu Abwehr und Wut gegen alles, was die Grenzen in unsere Hoheitsgebiete überschreitet.

Das Boot ist voll - so auch der Ruf von den Küsten Europas gegen die überfüllten Boote, die sich dem Land nähern.

Neben der Angst vor Überfüllung aber kennen wir auch die Angst vor dem Fremden.

Was sind das für Menschen, die da zu uns wollen?
Was für kulturelle Eigenarten, was für Religionen bringen sie in unser Land?

Angst vor Überfremdung und dem Verlust der eigenen Identität werden sichtbar.

Aber was für eine Identität haben wir denn?
Gibt es neben der kulturellen auch eine religiöse Identität? ...

weiterlesen




Quasimodogeniti 19. April 2015

Johannes 10, 11 - 16
Pfarrerin Ruth Misselwitz


Liebe Schwestern und Brüder,

vielleicht kennen einige dieses Bild von den Großeltern oder vom Flohmarkt:
Das Bild, das Christus als den guten Hirten zeigt.
Mit sanftem Gesichtsausdruck, schulterlangem leicht gewelltem Haar und Heiligenschein.
Er hält einen Hirtenstab in der Hand und trägt auf dem anderen Arm ein kleines Lämmchen.
Meist steht er an der Eingangstür zum Stall, die ganze Herde ist ihm gefolgt, im Hintergrund tut sich weites Weideland mit Bäumen und Büschen auf.
Die ganze Szene umspielt eine drohende Dämmerung,
doch bevor die Dunkelheit hereinbricht, bevor Diebe oder Wölfe über die Herde herfallen können, führt Christus sie in den schützenden Stall.

Ein Bild, das Ruhe und Geborgenheit ausstrahlt -
ein Bild, das aber auch Unbehagen auslösen kann...

weiterlesen




Osterfest 5. April 2015

Markus 16, 1 - 8
Pfarrerin Ruth Misselwitz


Liebe Schwestern und Brüder,

als wir uns heute früh um 5 Uhr zum Bürgerpark aufmachten, um das Osterfeuer zu entfachen, bekam ich eine Ahnung von dem, was die Frauen vor 2000 Jahren gespürt haben mochten,
als sie am 1. Tag der Woche frühmorgens vor Sonnenaufgang zum Grabe Jesu gingen.

Mit einem wesentlichen Unterschied:
wir haben die Botschaft von der Auferstehung hinter uns,
die Frauen hatten sie noch vor sich.
Und - die Frauen gingen zum Grab,
wir gingen in den Bürgerpark.

Aber die Dunkelheit, die war auch für uns zu spüren,
die Kälte, die Müdigkeit, das Unheimliche einer dunklen Stadt.

Doch der Morgenstern überstrahlte den ganzen Himmel und kündigte das Ende der Nacht an.

Wir versammelten uns um das Feuer, es strahlte Wärme und Geborgenheit aus.
Wir hörten die alten Gesänge und Texte
und dann kam das Licht - das Morgenlicht, das einen neuen Tag ankündigte...

weiterlesen




Estomihi 15. März 2015

Johannes 12, 20 - 26
Pfarrerin Ruth Misselwitz


Liebe Schwestern und Brüder,

der Evangelist Johannes schildert die letzte Etappe Jesu bis zu seiner Kreuzigung.

Das große Passahfest will Jesus mit seinen Jüngern und Jüngerinnen in Jerusalem feiern.

Bei diesem Fest erinnert sich Israel wie Gott sein Volk aus der ägyptischen Sklaverei befreit hat.
Mit starker Hand hat er es der Knechtschaft der Ägypter entzogen und in ein Land geführt, in dem es in Gerechtigkeit, in Frieden und Freiheit leben sollte.

In diesen Tagen brodelte und vibrierte es erneut in Israel.

Wieder erlebte Israel Unterdrückung und Knechtschaft.
Die Weltmacht Rom unterwarf sich alle umliegenden Völker und presste ihnen an Waren, Gütern und Steuern alles heraus, was es konnte.

Die Sehnsucht nach einem Erlöser, einem Messias, der sein Volk befreien würde, war in Israel so stark wie nie zuvor...

weiterlesen




Invokavit 22. Februar 2015

Matthäus 4, 1 - 11
Pfarrerin Ruth Misselwitz


Liebe Schwestern und Brüder,

heute ist der erste Sonntag in der Passionszeit.
In der letzten Woche wurde in vielen Orten Deutschlands am Rosenmontag Fasching gefeiert
und mit dem Aschermittwoch begann die lange Passionszeit, durch die wir nun 7 Wochen bis Ostern wandern werden.

An den Antependien in unserer Kirche am Altar und am Rednerpult erkennen wir an der Farbe Lila, dass die Fastenzeit begonnen hat.

In dieser Zeit soll sich die Christenheit innerlich auf das zentrale Ereignis unserer Religion vorbereiten -
die Kreuzigung und Auferstehung unseres Herrn Jesus Christus.

Dazu dienen auch die Texte unserer Sonntage.

Der heutige Sonntag steht unter der Überschrift:
Die Versuchung.
Und das Evangelium für den heutigen Sonntag ist die Geschichte,
wie Jesus von dem Satan in der Wüste versucht wird...

weiterlesen




Estomihi 15. Februar 2015

Markus 8, 31 - 38
Pfarrerin Ruth Misselwitz


"Und Petrus nahm Jesus beiseite und fing an, ihm zu wehren. Er aber wandte sich um, sah seine Jünger an und bedrohte Petrus und sprach: Geh weg von mir Satan! Denn Du meinst nicht, was göttlich, sondern was menschlich ist."

Liebe Schwestern und Brüder, so hörten wir es vorhin in der Lesung aus dem Markusevangelium.

Es ist eine harte eine schroffe Zurechtweisung, die Petrus da erfährt. Er, der doch einige Zeilen davor das entscheidende Bekenntnis gemacht hat, dass Jesus der erhoffte und sehnlichst erwartete Messias ist.

Hier wird er als Satan beschimpft, der sich von Jesus entfernen soll.

Ja, liebe Schwestern und Brüder, hier geht es um die alles entscheidende Frage nach dem Auftrag und dem Erscheinungsbild
des Messias.

An dieser Frage hat sich das Judentum und das Christentum
gespalten, ...

weiterlesen




Silvester 31. Dezember 2014

Ansprache von Prof. Dr. Walther Stützle

Liebe Gemeinde

I.
Das Jahr 2014 neigt sich dem Ende zu.
Wir hoffen dem Neuen entgegen und halten Rückblick in der Stille - aber auch miteinander in der Gemeinde. Ich denke an den Silvester vor 65. Jahren.
Eine Mutter mit vier Kindern erhält gute Nachricht; sie kommt aus Kiew: der Vater Ihrer Kinder ist auf dem Heimweg. Nach fünf Jahren Krieg und weiteren fünf Jahren Gefangenschaft.
Das Haus strahlte vor Freude. Endlich wird auch für diese Familie Frieden. Die Wanderschaft durch das Dunkel der Jahre ist beendet.
In der Holzbarackenkirche mit der Glocke- gespendet von norwegischen Christen -versammelt sich die Gemeinde - und es waren Flüchtlinge und Einheimische beieinander und die Flüchtlinge größer an Zahl - und über der Gemeinde stand in großen Lettern:
Einer trage des anderen Last! -
und so taten sie es. Und die Freue über den brüchigen Frieden war größer als die Sehnsucht nach der verlorenen Heimat und sie war nicht getrübt durch hektischen Konsumrausch.
Sie sahen ein Licht - und die Hoffnung, der Stern über der Krippe möge den Weg auch durch das neue Jahr weisen, war stärker als Furcht vor der Bedrängnis des Alltags.

II.
Heute, 65 Jahre später,
ist der Wunsch nach Frieden wieder brandaktuell und die Hoffnung,
der Zug der Völker in Europa möge nicht entgleisen,
so lebendig, wie niemand es noch vor nur fünf Jahren vorherzusagen gewusst hätte.
Der Stern über der Krippe wird verdunkelt von Nebelschwaden des Unfriedens;
verschwunden ist die Aufbruchstimmung der Jahre 1989 und 1990...

weiterlesen




Heiligabend 24. Dezember 2014

Matthäus 1, 18-21
Pfarrerin Ruth Misselwitz


Schön, dass Sie den Weg in unsere Kirche gefunden haben,
gut, dass sie diesen Abend gemeinsam mit uns ausklingen lassen.

Wir lassen uns in den Liedern und Texten daran erinnern,
was der eigentliche Anlass für dieses Fest ist -

die Geburt eines Kindes mit Namen Jesus.

Sehr unterschiedlich wird uns dieses Ereignis in der Bibel überliefert, eine Überlieferung hören wir jetzt aus dem Matthäusevangelium
im 1. Kapitel ...

weiterlesen




2. Advent 7. Dezember 2014

Lukas 21, 25-33
Pfarrerin Ruth Misselwitz


"Wenn aber dieses anfängt zu geschehen, dann seht auf
und erhebt eure Häupter, weil sich eure Erlösung naht."

Liebe Schwestern und Brüder, so hörten wir es in der Evangeliumslesung.

In dieser Rede Jesu ist von schrecklichen Zeichen die Rede,
an Sonne, Mond und Sternen -
also das Himmelsgebäude wird ins Wanken geraten,
auf der Erde wird Angst und Schrecken unter den Völkern sein,
die Meere werden brausen und toben,
die Kräfte des Himmels und der Erde werden erbeben und aus den Fugen geraten,

die ganze kosmische Ordnung, die Halt und Sicherheit birgt, wird zusammenbrechen...

weiterlesen




Totensonntag 24. November 2014

2. Petrus 14, 8 - 13
Pfarrerin Ruth Misselwitz


Liebe Schwestern und Brüder,

nun sind wir wieder angekommen an das Ende des Jahres.
Die Tage werden immer kürzer, die Nächte immer länger.

Mit der zunehmenden Dunkelheit wird uns bewusst, dass das Licht uns nicht unbegrenzt zur Verfügung steht.

Die Lebensjahre, die vor uns liegen, nehmen ab, Jahr um Jahr.
Und unsere Erdenjahre, die hinter uns liegen, türmen sich auf.

Und mit jedem Jahr wird uns klarer, dass wir auf ein Ziel zugehen, das wir "Tod" nennen. Es bedeutet das Ende unseres irdischen Lebens...

weiterlesen




Drittletzter Sonntag des Kirchenjahres 9. November 2014

Matthäus 14, 22 - 32
Pfarrerin Ruth Misselwitz


Der Friede Gottes, die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes sei mit uns allen.

Liebe Gemeinde der Kaiser-Wilhelm-Gedächtnis-Kirche,
liebe Gemeindemitglieder aus Alt-Pankow,
liebe Gäste -
liebe Schwestern und Brüder,

25 Jahre ist es nun her, dass wir in dieser Stadt und in unserem Land keine Mauer mehr haben.

Das ist ein Grund zur Freude und zur Dankbarkeit.

Überall in Berlin wird das gefeiert, in Rundfunk, Fernsehen und Presse ist es seit Wochen das Thema Nr. 1.

Und wir hören und sehen die Geschichten von damals, von dieser wundersamen Nacht vom 9. zum 10. November...

weiterlesen





19. Sonntag nach Trinitatis 26. Oktober 2014

Micha 4, 1 - 5
Pfarrerin Ruth Misselwitz, Uta Brux


Liebe Schwestern und Brüder,

als am 9.November vor 25 Jahren sich die Mauer öffnete, glaubten wir zu träumen.

40 Jahre war unser Land und unsere Stadt geteilt als eine Folge der deutschen Schuld an zwei Weltkriegen. Und durch Europa zog sich eine Todeslinie zwischen Ost und West.

Der Fall der Mauer aber war nicht ein Ereignis, das plötzlich vom Himmel fiel.

Unzählige Menschen in Ost und West taten sich schon Jahre davor zusammen, weil sie Angst vor einem drohenden Atomkrieg hatten.

Auch wir versammelten uns hier in dieser Kirche
zu unserer ersten Veranstaltung am 24. Oktober 1981
unter der Losung
"Für den Frieden - gegen Todsicherheit" -
das war die Geburtsstunde unseres Pankower Friedenskreises...

weiterlesen





2. Sonntag nach Trinitatis 29. Juni 2014

5. Mose 6, 4 - 9
Pfarrerin Ruth Misselwitz


Liebe Schwestern und Brüder,

der Predigttext für den heutigen 2. Sonntag nach Trinitatis kommt aus dem 5. Buch Mose im 6. Kapitel.

Als ich in der Vorbereitung diesen Text sah, war ich ganz aufgeregt, und eine tiefe Freude breitete sich in mir aus.

Dieser Text ist nämlich der wichtigste und zentralste Text, den das Judentum hat.

Es ist das Glaubensbekenntnis der Juden

- das schema jisrael - höre Israel.

Es ist der Text, der in einem jüdischen Gottesdienst den Höhepunkt und Mittelpunkt bildet.

schema jisrael adonai elohenu adonai echad

Höre Israel, Adonai ist unser Gott, Adonai ist einer

So kurz und doch so inhaltsreich ist das jüdische Credo ...

weiterlesen





Pfingsten 08. Juni 2014

Jeremia 52, 7
Pfarrerin Ruth Misselwitz


Liebe Konfirmanden,

"Wie lieblich sind auf den Bergen die Füße der Freudenboten, die Frieden ansagen, Gutes verkünden, Rettung ansagen, die zu Zion sprechen: Deine Gottheit regiert."

Dieser Spruch aus dem Buch des Propheten Jesaja steht auf euren Konfirmationsurkunden.

Neben den Sprüchen, die Ihr euch selber ausgesucht habt, oder die ich euch ausgesucht habe, soll dieser Spruch euch alle gleichermaßen begleiten.

Ihr sollt Boten der Freude, des Friedens und der Rettung sein, die Gott seinem Volk und dieser Welt zugesagt hat.

Ja, Gott traut euch zu, mitten in dieser Welt, die von Krieg, von Hass und Zerstörung gebeutelt ist, er traut euch zu, mitten in diese Welt diese Botschaft zu verkünden...

weiterlesen





Rogate 25. Mai 2014

2. Mose 32, 7-14
Pfarrerin Ruth Misselwitz


Liebe Schwestern und Brüder,

Mose ist nun schon seit 40 Tagen auf dem Berg Sinai im Gespräch mit Gott.
Nachdem Gott ihm den Auftrag erteilt hat, sein Volk aus der Knechtschaft zu befreien, führt Mose sie durch die Wüste.

Es ist kein leichter Weg.
Durst und Hunger, Verzweiflung und Hoffnungslosigkeit, Tod und Verderben sind die ständigen Wegbegleiter in der Wüste.

Immer wieder meutert das Volk und beklagt sich bei Mose über den diesen so unbegreiflichen und unsichtbaren Gott.

Aber immer wieder führt Mose sie aus den Engpässen heraus,
legt er Fürbitte bei Gott ein
und das Volk erfährt eine wunderbare Bewahrung in all den Gefahren der Wüste.

Denn Gott hat seinem Volk versprochen, sie aus dem Sklavenhaus Ägypten in das versprochene Land zu führen, das er schon ihren Vätern und Müttern in alter Zeit verheißen hat.

Liebe Schwestern und Brüder, diese Auszugs- und Wüstenwanderungsgeschichte gehört zu den wichtigsten theologischen Überlieferungen im Alten Testament.

In dieser Geschichte offenbart sich Gott seinem Volk Israel als ein Gott, der aus Gefangenschaft und Versklavung befreit...

weiterlesen





Karfreitag 18. April 2014

Jesaja 53, 1-12
Pfarrer Siegfried Sunnus


Liebe Gemeinde,

wir haben in der Lesung den Predigttext gehört: Vom "Allerverachtesten" war da die Rede. Wer ist das?

Der Historiker versucht herauszufinden, wer das geschrieben haben mag und zu welcher Zeit. Dann forscht er weiter, welche zeitgeschichtlichen Personen gemeint sein könnten.

Wer so den Historiker fragt, bekommt verschiedene Antworten. Sie reichen von einem namenlosen Märtyrer zur Zeit des babylonischen Exils des Volkes Israel - rund ein halbes Jahrtausend v.Chr. - bis hin zu Vermutungen, hier ginge es gar nicht um eine einzelne Person, sondern um das Volk Israel selbst:

Es würde hier in einer Symbolgestalt dargestellt, so wie auch andere Völker eine solche Gestalt haben - wir zum Beispiel den "Deutschen Michel".

Und in der Gestalt des leidenden Gottesknecht verstehe sich das Volk Israel als leidendes Volk unter den Völkern der Welt - für sie stellvertretend leidend; eine Deutung, die bis zum Holocaust reicht.

Einen anderen Antwortweg gingen die frühen Christen. Sie wollten...

weiterlesen





Okuli 23. März 2014

1.Könige 19, 1 - 13
Pfarrerin Ruth Misselwitz


Liebe Schwestern und Brüder,

für den heutigen Sonntag, den 3. Sonntag in der Passionszeit, ist eine der schönsten und ergreifendsten Geschichten des 1. Testamentes vorgeschrieben.

Sie kommt aus dem 1. Buch der Könige im 1. Kapitel.

Der große Prophet aus dem Volke Israel, der Gottesmann voll Kraft und Schärfe, der Eiferer Adonajs, der Gottesstreiter mit Schwert und Feuer - Elia ist am Ende ...

weiterlesen





Septuagesimae 26. Februar 2014

Römer 9, 14 - 24
Pfarrerin Ruth Misselwitz


Liebe Schwestern und Brüder,

hat der Mensch nun einen freien Willen und kann er sein Leben selber bestimmen,
d.h. muss er von daher auch Verantwortung über sein Leben übernehmen

oder ist alles, was mit uns und auf dieser Erde geschieht vorherbestimmt,
also im Buch des Lebens von Gott vor aller Zeit schon festgelegt?

Diese Frage beschäftigt nicht nur den Apostel Paulus,
sie beschäftigt seit alters her die Menschen in der Antike bis auf den heutigen Tag.

Da gab es die Meinung der Stoiker in der Antike, dass das ganze Universum in Harmonie miteinander verflochten ist...

weiterlesen





3. Sonntag nach Epiphanias 26. Januar 2014

Apostelgeschichte 10, 21 - 35
Pfarrerin Ruth Misselwitz


"wahrhaftig, jetzt begreife ich, dass Gott nicht parteilich ist. Vielmehr sind Gott in jedem Volk recht, die Gott achten und rechtschaffen handeln."

Liebe Schwestern und Brüder,

so übersetzt es ist die Bibel in gerechter Sprache.

Gott ist nicht parteilich - das ist die überwältigende Erkenntnis, die Petrus in Cäsarea mit dem römischen Hauptmann gemacht hat.

Von dem Militärangehörigen der römischen Besatzungsmacht Kornelius wird erzählt, dass er fromm und gottesfürchtig mit seinem ganzen Haus war und dem jüdischen Volk viele Wohltaten erwies und immer nur zu dem jüdischen Gott betete.

Das allein finde ich schon so aufregend und eine Predigt wert.

Da ist ein ranghoher Offizier in Cäsarea stationiert, einer ziemlich großen Stadt in der Provinz Judäa ...

weiterlesen





Christnacht 24. Dezember 2013

Lukas 2, 7
Pfarrerin Ruth Misselwitz


"Und Maria gebar ihren ersten Sohn und wickelte ihn in Windeln und legte ihn in eine Krippe; denn sie hatten sonst keinen Raum in der Herberge."

In seinem unergründlichen Ratschluss hat es Gott gefallen, von seinem Himmelsthron herabzusteigen auf diese Erde.

Er wollte Mensch sein - von der Geburt bis zu seinem Tode.

Er wollte am eigenen irdischen Leibe erfahren, was es bedeutet, Mensch zu sein in allen Höhen und Tiefen.

Er wollte seinem Geschöpf - dem Menschen - gleich sein in aller Schwachheit aber auch in aller Größe.

Er wollte dem Menschen nahe sein - so nahe, dass ihm nichts mehr verborgen ist, was den Menschen bewegt an Gutem wie an Bösem.

Er wollte mit gehen mit ihm auf der Wanderschaft durch dieses irdische Leben, ihn begleiten auf seinen geraden wie auf seinen Irrwegen.

Gott wollte ein Mensch sein.

Warum? - fragen wir...

weiterlesen





3. Advent 15. Dezember 2013

Offb. 3, 1-6
Pfarrerin Ruth Misselwitz


Liebe Schwestern und Brüder,

die Texte in der Adventszeit haben eigentlich gar nicht so richtig etwas mit unserer freudigen Advents- und Weihnachtserwartung gemein.

Da ist die Rede von der Endzeit, vom Weltuntergang und von dem Gericht, das über alle Kreatur kommen wird.

Ja, die Adventszeit war in der alten Kirche ebenso wie die Passionszeit eine Fastenzeit - noch erkennbar an der Farbe Lila, die wir an den Antependien sehen können.

Es war die Zeit, in der man sich innerlich und äußerlich auf die erwartete Wiederkunft Jesu Christi vorbereitete und sich auch durch das Fasten dafür reinigte.

Heute ist es eine Zeit der Vorweihnachtsfreude und der guten Genüsse mit all seinen Vor- und Nachteilen.

Die Weihnachtszeit - die wirkliche Freudenzeit beginnt im Kirchenjahr erst am 25. Dezember, dann wenn die Weihnachtsmärkte und der Weihnachtsschmuck schon wieder abgebaut werden und die Konsumindustrie sich schon auf Ostern vorbereitet.

Wir befinden uns noch der Adventszeit und lassen uns durch die Texte daran erinnern, was sie eigentlich zu bedeuten hat.

Wir hören den Predigttext für den heutigen Sonntag aus dem Buch der Offenbarung aus dem 3. Kapitel, Verse 1-6...

weiterlesen





20. Sonntag nach Trinitatis 13. Oktober 2013

Markus 2, 23-28
Pfarrerin Ruth Misselwitz


Liebe Schwestern und Brüder,

als wir im Jahre 1995 eine Gemeindefahrt nach Israel machten, besuchten wir auch Bethlehem.

Wir standen in der sengenden Hitze auf einem Hirtenfeld, lasen die Weihnachtsgeschichte und sangen "Vom Himmel hoch, da komm ich her".

Ganz in der Nähe war eine palästinensische Frau,
sie sammelte Ähren,
holte die Körner aus den Hülsen,
machte ein kleines Feuer,
röstete die Körner in einem kleinen Behälter
und kam dann mit ausgestreckter Hand,
in der die gerösteten Körner lagen, auf uns zu.

Sie bot uns diese Körner als Geste der Gastfreundschaft an...

weiterlesen





Erntedankfest 6. Oktober 2013

Matthäus 6, 19-21
Pfarrerin Ruth Misselwitz


Der Friede Gottes, die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes sei mit uns allen.

"Ihr sollt euch nicht Schätze sammeln auf Erden, wo sie die Motten und der Rost fressen und wo die Diebe einbrechen und stehlen. Sammelt euch aber Schätze im Himmel, wo sie weder Motten noch Rost fressen und wo die Diebe nicht einbrechen und stehlen. Denn wo dein Schatz ist, da ist auch dein Herz."

Liebe Hörerinnen und Hörer am Radio,
liebe Schwestern und Brüder,

diese Worte spricht Jesus in der Bergpredigt zu seinen Jüngern und Jüngerinnen im Matthäusevangelium. Es sind die einleitenden Worte zu dem wunderschönen Text von der Sorglosigkeit eines Christenmenschen und seiner Freude über Gottes schöne Schöpfung wo es heißt:

"Seht die Vögel unter dem Himmel an, sie säen nicht, sie ernten nicht, sie sammeln nicht in die Scheunen und euer himmlischer Vater ernährt sie doch. Seid ihr denn nicht viel mehr als sie?"

Heute am Erntedanksonntag haben wir allen Grund, unsere Augen dankbar auf das zu richten, was wir als Gaben von der Natur empfangen. Viele Kirchen werden mit den Früchten unserer Felder geschmückt...

weiterlesen





17. Sonntag nach Trinitatis 22. September 2013

Johannes 9, 35-41
Pfarrerin Ruth Misselwitz


Liebe Schwestern und Brüder,

dem Predigttext im Johannesevangelium geht voran eine ausführliche Schilderung der Heilung des blinden Mannes, mit dem Jesus nun im Gespräch ist.

Sie beginnt in Jerusalem am Rande des Tempels, außerhalb des heiligen Bezirkes, dort, wo hilfsbedürftige und kranke Menschen um Unterstützung betteln.
Der Rand des Tempelbezirkes ist zugleich der Ort der Randexistenzen der Gemeinschaft.

Als Jesus mit seinen Jüngern und Jüngerinnen an dem blindgeborenen Mann vorübergehen, wollen diese wissen, wer denn gesündigt habe, also wer für die Strafe der Blindheit verantwortlich sei, der Betroffene selbst oder seine Eltern...

weiterlesen





16. Sonntag nach Trinitatis 15. September 2013

Lukas 7, 11-16
Pfarrerin Ruth Misselwitz


Liebe Schwestern und Brüder,

1993 habe ich einen Studienurlaub beantragt und war drei Monate in Südafrika.

Während dieser Zeit besuchte ich einen deutschen Pfarrer, der seit vielen Jahren in einer schwarzen lutherischen Gemeinde mitten auf dem Land, fernab von jeglicher Zivilisation, in einem kleinen Dorf arbeitete.

Er bat mich, am Sonntag zu predigen, er würde die Predigt in die Eingeborenensprache übersetzen.

Der Predigttext war diese Geschichte, die wir gerade hörten.

Ich hatte so meine Schwierigkeiten mit diesem Wunder...

weiterlesen





13. Sonntag nach Trinitatis 25. August 2013

Matthäus 6, 1-4
Pfarrerin Ruth Misselwitz


Liebe Schwestern und Brüder!

Dreimal ist hier von "Almosen" die Rede. Wir sagen heute meist Opfer oder Spende dazu.

Ich möchte aber einmal ganz bewusst dieses alte, ungebräuchliche Wort benutzen: Almosen.

Denn es heißt, wenn wir seinen Wortursprung im Griechischen suchen: "Barmherzigkeit, Erbarmen". Und ich finde, damit sind wir dem Sinn dieser Worte aus der Bergpredigt schon sehr nah!

Heute hat dieses Wort eher einen negativen Geschmack, weil wir dahinter eine Geste vermuten, die gönnerhaft und von oben herab geschieht.

Aber das Almosengeben hat eine alte Tradition in vielen Religionen und Kulturen...

weiterlesen





12. Sonntag nach Trinitatis 18. August 2013

Markus 8, 22-26
Pfarrer Lorenz Wilkens


Liebe Gemeinde,

bevor Jesus sich entschloß, zur Teilnahme am Pessach-Fest und zur Entscheidung über sein Leben die Hauptstadt Jerusalem aufzusuchen, hielt er sich am See Genezareth auf; nach Darstellung des Markus-Evangeliums unternahm er von dort mit seinen Jüngern einige Wanderungen, die ihn aus dem jüdischen Gebiet hinaus nach Norden führten, das Gebiet von Tyrus und Sidon, das der Zehn Städte (Dekápolis), sowie die Gegend von Cäsarea und Philippi (am Nordlauf des Jordan).

Man kann vermuten, daß ihn nach Abstand von dem Land seiner Herkunft verlangte, dem Abstand, den er benötigen mochte, um endgültige Klarheit über seine Bestimmung zu gewinnen.

Denn von seinem Aufenthalt in der Gegend von Cäsarea und Philippi wird zuerst berichtet, er habe seine Jünger gefragt, wofür das Volk ihn halte. Nach ihren verschiedenen Antworten - "Johannes den Täufer", "Elija", "einen der Propheten" - setzt er das Gespräch mit der Frage fort, wofür sie, die Jünger, ihn hielten.

Ohne Zögern antwortet Petrus: "Du bist der Christus" - der Messias!

Darauf antwortet Jesus ...

weiterlesen





10. Sonntag nach Trinitatis (Israelsonntag) 4. August 2013

Pfarrer Lorenz Wilkens

Liebe Gemeinde,

wir begehen den 10. Sonntag nach dem Fest der Trinität; er wird nach kirchlichem Herkommen als "Israel-Sonntag" gefeiert.

Dabei soll über die Schicksale des jüdischen Volkes und das Verhältnis der Christenheit zu ihm nachgedacht werden.

Das erste, was uns dazu in den Sinn kommt, ist unweigerlich die Tradition der kirchlichen Feindseligkeit gegenüber den Juden, der Antijudaismus,
darnach, ihm geschichtlich folgend, der Wahn, die Semiten seien eine minderwertige Rasse, und besonders die Juden unter ihnen verdienten Verachtung und Verfolgung.
Dieser Wahn, der Antisemitismus, war es, der den NS zu dem Vorhaben der Vernichtung der Juden Europas bestimmte.

Als die Alliierten ihm in den Arm fielen ...

weiterlesen





3. Sonntag nach Trinitatis 16. Juni 2013

Lukas 19, 1-10
Pfarrerin Ruth Misselwitz


Der Menschensohn ist gekommen, zu suchen und selig zu machen, was verloren ist."

Liebe Schwestern und Brüder,

so hörten wir es zu Beginn unseres Gottesdienstes.

Es ist der Wochenspruch, der über dieser Woche steht und er kommt aus einer Geschichte, die wohl den meisten von uns bekannt ist.

Es ist die Geschichte von dem Obersten der Zöllner "Zachäus", der in Jericho die Kunde erfährt, dass Jesus durch den Ort kommen soll...

weiterlesen





Kanatate 28. April 2013

Jesaja 12, 1-6
Silvia Bellack


Liebe Schwestern, liebe Brüder,
der heutige Sonntag Kantate hebt hervor, dass wir eine singende Kirche sind. Nicht erst seit der Reformation, aber seither besonders. In jedem Gottesdienst wird mehr oder weniger kräftig gesungen; besonders schön finde ich es, wenn unser Chor den Gottesdienst begleitet, wie es heute auch wieder der Fall ist.

Martin Luther schreibt in einer Gesangbuchvorrede:
"Singet dem Herrn ein neues Lied. Denn Gott hat unser Herz und Mut fröhlich gemacht durch seinen lieben Sohn, welchen er für uns gegeben hat zur Erlösung von Sünden, Tod und Teufel. Wer solches mit Ernst glaubt, der kann's nicht lassen, er muss fröhlich und mit Lust davon singen und sagen, dass es andere auch hören und herzukommen."

Martin Luthers Ermutigung geht also in eine ganz ähnliche Richtung ...

weiterlesen







Ostern 31. März 2013

Johannes 20,11-18
Pfarrerin Ruth Misselwitz



Liebe Schwestern und Brüder,
wieder ist es Ostern geworden – Gott sei Dank.
Und trotz des derzeitigen hartnäckigen Aufbegehrens des Winters, der noch mal mit letzter Kraft gegen sein Abtreten sich wehrt, haben sich die Schneeglöckchen und die Krokusse schon aus dem kalten Boden herausgewagt und die Vögel wagen auch schon die ersten zaghaften Zwitschertöne.

Das Leben kehrt in die Natur wieder ein. Und nichts kann es aufhalten.

Heute Morgen in aller Frühe haben sich wieder viele Menschen in den Bürgerpark aufgemacht und gemeinsam mit dem Franzsikanerkloster und der Luthergemeinde das Osterfeuer entzündet.
Noch vor Sonnenaufgang, genau wie die Frauen damals, in voller Dunkelheit, in Kälte und Stille, kamen aus allen Richtungen Menschen auf das Feuer zu, das Licht und Wärme spendete.

Und wir haben die Osterkerzen entzündet und sind mit ihnen durch die Straßen von Pankow hier in die Kirche gezogen.
Jedes Jahr hören wir die Geschichten von den traurigen Frauen, dem leeren Grab und dem Engel mit der Botschaft – er ist nicht hier, er ist auferstanden.
Und immer wieder auf´s neue ist es uns ein Wunder und ein Geheimnis zugleich.

weiterlesen



Karfreitag 29.03.13

Matth. 27,33-44
Pfarrerin Ruth Misselwitz


»Mein Gott, mein Gott, warum hast du mich verlassen?«

Liebe Schwestern und Brüder, mit diesem Schrei endet im
Matthäusevangelium Jesus am Kreuz.
Ja, der Evangelist Matthäus erinnert sich anders an den schrecklichen
Tag als Johannes, den wir vorhin hörten.
Wir hören die Erzählung der Kreuzigung, wie sie uns Matthäus
überliefert hat:Matth. 27,33-45

Das ganze Elend, Spott und Hohn und am Ende die Verzweiflung der
Gottverlassenheit beschreibt Matthäus ungeschminkt und unzensiert.
Nicht mit einem Seufzer: »Es ist vollbracht«, begibt sich der
Gottessohn willig in die Hände Gottes, sondern mit einem Schrei: »Mein Gott, mein Gott, warum hast du mich verlassen?«, stirbt der Gottessohn bei Matthäus und übrigens auch bei Markus.

Liebe Schwestern und Brüder, das ist schrecklich und eigentlich gar nicht auszuhalten.
Wenn selbst Jesus, der doch wie kein anderer Mensch so eng mit Gott verbunden war, in solch einer schrecklichen Einsamkeit und Verzweiflung stirbt, wie soll es denn uns dann erst ergehen?
Wenn Matthäus nicht von Ostern her das ganze sehen würde, er würde keinen einzigen Satz aufgeschrieben haben.

weiterlesen





28. März 2013 | Gründonnerstag

2 Mose 12,1.3–4.6–7.11–14
Wolfgang Niemeyer


Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserem Vater, und dem Herrn Jesus Christus.
Liebe Gemeinde,
wir stehen vor dem Karfreitag. Viele von uns erinnern sich vielleicht noch, dass unsere Eltern oder Großeltern diesen Feiertag noch als den höchsten im Kirchenjahr angesehen haben, weil vor etwa 2000 Jahren die Grundlage unseres christlichen Glaubens gelegt wurde: der Erlösungstod Jesu am Kreuz, für sein Volk – und für die ganze Welt. – Damit jeder, der an ihn glaubt, nicht verloren gehe, sondern das ewige Leben habe, so heißt es im Johannesevangelium. Dabei wurde oft vergessen, dass der Tod Jesu damals genau vor dem Passahfest in Jerusalem passierte. Und es wurde und wird oft vergessen, dass bis heute in der Karwoche unsere jüdischen Mitbürger das Passahfest feiern. Es ist ebenfalls einer ihrer höchsten Feiertage.

Beim Passahfest gedenken Juden heute genauso wie vor etwa dreieinhalb Tausend Jahren jedes Jahr sieben Tage lang des Auszugs aus Ägypten und damit der spektakulären Befreiung des Volkes Israel – unter der Führung des Mose – aus der Sklaverei und harter Fronarbeit in diesem Land. Bei der Feier fragt traditionell das jüngste Kind einer jüdischen Familie:
„Warum ist diese Nacht anders als alle anderen Nächte?“ Der Vater erzählt dann die Auszugsgeschichte, die unser heutiger Predigttext ist.
Er steht im 12. Kapitel des 2. Buches Mose, das griechisch auch „Exodus“ heißt, „Auszug“.
Alle 40 Kapitel dieses einen Buches des Alten Testamentes stehen also unter diesem Titel und in dem Zusammenhang des „Auszugs“. Es beginnt mit der Geschichte des Mose, der von Gott berufen wird mit den Worten: „Ich habe das Elend meines Volkes in Ägypten gesehen, und ihr Schreien über ihre Antreiber habe ich gehört, ich kenne seine Schmerzen. So bin ich herabgestiegen, um es aus der Hand Ägyptens zu erretten (…) und nun geh, ich sende dich zum Pharao. Führe mein Volk, die Israeliten, heraus aus Ägypten“. (2 Mose 3, 7–9).

Wie sollte das geschehen?
weiterlesen




25. März 2013

Joh. 12,12-19 | Palmarum
Pfarrerin Ruth Misselwitz

Liebe Schwestern und Brüder,
Der heutige Sonntag heißt Palmsonntag, mit ihm beginnt die letzte Woche in der Passionszeit – die Karwoche.
Wir feiern diese Woche sehr intensiv mit täglichen Passionsandachten, dem Gründonnerstagsgottesdienst und dann am Freitag, dem Karfreitagsgottesdienst, um dann am Ostersonntag nach der langen Passionszeit endlich die Auferstehung des Herrn zu feiern.

Mehr und mehr Menschen nehmen diese Woche zum Anlass, sich intensiv auf das Leiden und Sterben Jesus vorzubereiten, indem sie in dieser Woche in einer Gruppe oder für sich alleine fasten.
Wie auch immer man diese Woche gestaltet, es ist die letzte Woche vor Ostern und hat damit ein besonderes Gewicht.

Der heutige Sonntag läutet diese Woche ein und sie beginnt mit dem Einzug Jesu in Jerusalem. Wir hörten vorhin in der Evangeliumslesung wie der Evangelist Johannes dieses beschreibt.
Jesus will mit seinen Jüngern und Jüngerinnen in Jerusalem das große jüdische Passahfest feiern, das zur Erinnerung an den Auszug Israels aus dem Skalvenhause Ägypten erinnert. Die Stimmung in Israel ist nicht gut.

weiterlesen



zurück zum Seitenanfang




Silvester 2012
Christoph Dieckmann


Liebe Silvestergemeinde,
am 23. November 2012 hörte man seit langem wieder etwas von Manfred Stolpe. Die »Märkischen Allgemeine« veröffentlichte ein Gespräch unter dem Titel »Ohne Rücksicht auf Gefühle«. Überraschenderweise träumte der Alt-Ministerpräsident (oder war´s der Kirchenmann Stolpe?) von einem antikapitalistischen Volksaufstand. Es ging um den Potsdamer Weihnachtsmarkt, der pietätloserweise bereits zehn Tage vor dem ersten Advent, das heißt: drei Tage vor Totensonntag eröffnet wurde. Stolpe zeigte sich – Zitat – »ein bißchen erschüttert, daß das Kommerzdenken sich über alle Anstandsregeln hinwegsetzt«. Der Interviewer: »Aber die Wirtschaft muß ja auch leben.« Stolpe, unbelehrbar: »Ich hoffe, daß es genügend Menschen in Potsdam gibt, die so rücksichtsvoll sind gegenüber den Gefühlen ihrer Mitbürger, daß sie die voreiligen Händler auf dem Markt durch ihr Nichterscheinen abstrafen.« Der Interviewer fragte, was Stolpe als »sehr gläubigem Menschen« der Totensonntag bedeute. »Stilles Gedenken – kein Feiertag«, sagte Stolpe. »Es ist ein Tag des Innehaltens mit einer doppelten Funktion: der dankbaren Erinnerung an die Verstorbenen und der Besinnung auf die Endlichkeit des eigenen Lebens.«

Liebe Gemeinde, so ähnlich empfinde ich auch Silvester, den Altjahrsabend. Davon möchte ich erzählen, und vom Kreislauf der Zeit, bevor das große Feuerwerk alles überdröhnt. Download


zurück zum Seitenanfang




21. Oktober 2012

1. Kor. 7, 29-31
Pfarrerin Ruth Misselwitz


Liebe Schwestern und Brüder, wie soll man denn das machen: weinen als weinte man nicht, lachen, als lachte man nicht und Frauen haben als hätte man sie nicht.
Was verlangt denn Paulus da von den Gemeindemitgliedern in Korinth?
Offensichtlich hat es in der jungen christlichen Gemeinde eine Menge Diskussionen gegeben über bestimmte Lebenshaltungen und Wertvorstellungen.
Da prallten Traditionalisten und Modernisten aufeinander, Menschen mit heidnischen und jüdischen Hintergrund, Menschen unterschiedlichster Ethnien und Kulturen.
Und ein häufiger Streitpunkt wird die Frage gewesen sein, ob ein getaufter Christ eine Ungetaufte heiraten darf oder sich von ihr scheiden lassen soll.
Die korinthische Gemeinde war ein Gemisch aller möglichen Kulturen und Ethnien, die in der damals sich schnell entwickelnden römischen Hafenstadt Korinth zusammen kamen.
Da kamen sie aus allen Ländern, landeten oder strandeten dort und suchten Halt, wo sie ihn finden konnten.
Wir würden dazu heute „Multi-Kulti-Gesellschaft“ sagen.
Die christliche Gemeinde war natürlich geprägt davon.
Und da gab es dann viele Fragen, die an Paulus geschickt wurden und die er in seinen Briefen beantwortet hat. weiterlesen


zurück zum Seitenanfang



19. August 2012

Gal. 2,16-21
Pfarrerin Ruth Misselwitz

Liebe Schwestern und Brüder,
Es ist ein zorniger, ein rebellischer Brief, den Paulus hier an die Galater schreibt.
Da gibt es Menschen, die sein mühsam aufgebautes Werk von der Freiheit des Evangeliums wieder zunichte machen wollen.
Und das sind nicht irgendwelche Leute, das sind die Autoritäten aus Jerusalem – Petrus und Jakobus und andere aus dem Jüngerkreis Jesu. Paulus hat es nicht leicht mit ihnen, zumal er Jesus selber zu seinen Lebzeiten noch gar nicht kannte.
Da schlug ihm viel Misstrauen von den Stammaposteln entgegen. Sie waren schliesslich die Hüter der reinen Lehre, haben sie doch alles persönlich von ihm übertragen bekommen. Wie konnte einer, der Jesus gar nicht gesehen und gehört hat, in seinem Namen predigen?
Und zu allem Ärger kam noch hinzu, dass dieser Paulus sich unter den Heiden bewegte als wäre er einer von ihnen. Alle Vorschriften und Regeln, die ein gottesfürchtiger Mensch einhält, setzte er außer Kraft, missachtete die Essensvorschriften, negierte die Beschneidung und verstieß gegen die hierarchischen Strukturen.
Nach langem und zähem Ringen hat Paulus schliesslich die Autorisierung als Apostel von der Zentrale in Jerusalem erhalten.
Von da an gab es eine gewisse Aufgabenverteilung: Paulus war für die Mission unter den Heiden zuständig, Petrus, Jakobus und Johannes für die Mission unter den Juden.
Und was Paulus als die große Befreiung durch seine Begegnung mit Jesus erfahren hatte, brachte er mit leidenschaftlichem Eifer unter die Menschen.
Nicht durch das Gesetz, nicht durch Vorschriften und Regeln, nicht durch Leistung und Anstrengung, moralisches Verhalten oder Achtung der Tradition erwerben wir die Anerkennung und Liebe Gottes, sondern allein durch den Glauben.
weiterlesen



8. Juli 2012

1. Mose 12, 1-4a
Pfarrerin Ruth Misselwitz

Liebe Schwestern und Brüder,
»Gute Reise«, »Gute Fahrt«, »guten Flug«, »passt auf euch auf und
kommt gesund wieder« -
manch eine und manch einer hat das in diesem Sommer schon gehört
oder auch gesagt zu Menschen, die einem lieb und teuer sind
und die sich nun auf die langersehnte Reise in den Urlaub begeben
haben.
Eine Reise ist immer mit der Vorfreude auf das Neue, auf das Abenteuer verbunden, aber auch mit Sorgen und Ängsten vor dem Ungewissen und den Gefahren. Verabschieden geht einher mit dem Schmerz der Trennung aber auch mit guten Wünschen für die Reisenden.
Viele Situationen kennen wir auch aus dem Alltag.
Wenn die Kinder morgens zur Schule gehen und wir sie umarmen mit
einem fröhlichen »mach´s gut«, Freunde sich am Abend nach einem schönen Essen verabschieden mit einem ehrlich gemeinten »bis bald«, oder das Paar sich vor dem Schlafengehen eine »gute Nacht« wünscht.
Abschiedsrituale in unserem Alltag sind wichtig, um den Alltag zu bestehen, den Gefahren auf den Wegen, die dann getrennt voneinander zu gehen sind, gewachsen sein zu können.
Das Mitgeben von guten Wünschen für den Reisenden, die Bitte um Schutz und Halt kennen wir auch unter dem Wort »Segen«.
Vor ein paar Jahren habe ich die Kinder von einer deutschen Mutter und einem kurdischen Vater getauft und die Mutter erzählte mir, dass der Vater seine Kinder jeden Morgen mit dem Segen Gottes aus dem Haus verabschiedet. Das hat mich sehr bewegt.
Vielleicht kennen das auch noch einige unter uns von der Großmutter, die ihre Enkelkinder mit einem Segenswort entließ. Ein ganzer Reichtum von Segensworten und Segenshandlungen begegnet uns in der Bibel und da vor allem in der Hebräischen Bibel, dem 1. Testament. Wir haben vorhin die Geschichte von Abraham und Sara gehört, die von Gott aufgefordert werden, sich aufzumachen in ein Land,
das ihnen Gott zeigen will.
Alles sollen sie hinter sich lassen: das Vaterland, die Verwandtschaft, und das Haus des Vaters um in ein Land zu ziehen, das Gott ihnen noch nicht einmal verrät.
Das ist schon eine aufregende Geschichte.
weiterlesen




Konfirmation 27. Mai 2012
Apg. 2,1-18
Pfarrerin Ruth Misselwitz

Liebe Konfirmanden, nun ist es endlich so weit,
ihr sitzt auf den Stühlen hier in unserer schönen alten Pfarrkirche.
Extra für euch haben wir uns angestrengt, die neuen Leuchtkörper im Stülerteil anzubringen.
Und nun strahlt die Kirche wunderschön zu eurem Fest. Aber auch ihr strahlt in eurer Jugend und Erwartung auf dieses Ereignis.
Nicht nur äußerlich habt ihr euch eine Menge Gedanken gemacht, was ihr anziehen und wie ihr aussehen wollt, auch die innere Vorbereitung auf diese Konfirmation hat viel Arbeit und Mühe gekostet, aber ich denke auch Freude.
2 Jahre seid ihr in den Konfirmandeunterricht gegangen, jede Woche haben wir uns eine Stunde getroffen. Das erste Jahr bei Markus Maass, das zweite bei mir. Und wir haben versucht, euch in die Geschichten der Bibel und in das Leben einer christlichen Gemeinde einzuführen.
Eure Eltern und Paten und auch eure Großeltern haben euch dabei begleitet.
Und es gab da sicher manch bange Stunde, ob ihr das durchhaltet und am Ende wirklich zur Konfirmation geht. Und ihr habt durchgehalten. Keiner von euch hat es sich anders überlegt.
Und darüber sind nicht nur eure Eltern - sondern auch ich froh.
Für euren Vorstellungsgottesdienst habt ihr euch das Thema "Weltuntergang" ausgesucht und einen Gottesdienst dazu gestaltet, der in der Gemeinde viel Diskussionen ausgelöst hat.
Er war so gar nicht fromm, er war auch provokativ und hat einige Tabus gebrochen.
Ich denke, in einer Zeit wie der unsrigen, ist es nicht nur für euch gar nicht so einfach in die Zukunft zu schauen.
Die finaziellen und wirtschaftlichen Turbulenzen, ausgelöst durch verantwortungslose und habgierige Finanzgebaren, sind nicht nur eine Gefahr für unsere Demokratie sondern auch für den Frieden hier in Europa und in der Welt.
Wir schauen mit Sorge in die Zukunft unserer Kinder. Und sie halten uns den Spiegel vor, wenn sie so gar nichts mehr erwarten, als Zerstreuung und Spass.
Was können wir ihnen an Hoffnung und Mut mit geben in eine Welt, die so gefährlich aus ihren Grundfesten zu fallen droht?
weiterlesen




6. April 2012

Karfreitag
Pastorin Renate Kersten

Liebe Gemeinde,
was ist Wahrheit? Schon, wie etwas tatsächlich geschehen ist, ist gar nicht einfach herauszufinden, Am besten lässt man es sich von zwei oder drei Menschen erzählen, um sich ein Bild zu machen.
Doch auch, wenn klar ist, was geschehen ist, beschleicht mich manchmal das Gefühl: Das kann doch alles nicht wahr sein. Oder:
Das stimmt doch alles nicht. Da ist doch noch etwas anderes dahinter. Und das, dieses andere, das ist es eigentlich. Manchmal fühle ich mich dann wie ein kleiner Detektiv. „Dahinter“ vermute ich, zugegeben, eher Schlechtes als Positives. Nur selten ist es anders.
Merkwürdigerweise - wenn es um das Sterben geht, da kann es geschehen, dass es anders ist. Ich erlebe dann, dass äußerlich vieles unschön, vielleicht sogar schrecklich aussieht – und spüre doch: Das ist aber nicht die Wahrheit. In Wahrheit geschieht hier gerade etwas Wichtiges und Einmaliges. Es mag mir weh tun, das mitzuerleben – und doch fühlt es sich richtig an. Eine andere Wirklichkeit wird spürbar. Sie ist über uns, neben uns, um uns und in uns. Sie ist gar nicht weit weg – im Gegenteil.
weiterlesen



zurück zum Seitenanfang




25. März 2012 | Rundfunkgottesdienst

4. Mose 21, 4-9
Pfarrerin Misselwitz


Der Friede Gottes, die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die
Gemeinschaft des Heiligen Geistes sei mit euch allen.

Liebe Hörerinnen und Hörer am Radio, liebe Schwestern und Brüder, heute am 5. Sonntag in der Passionszeit kommt der Predigttext aus
dem Alten Testament, dem 4. Buch Mose aus dem 21. Kapitel.

„Da brachen die Israeliten auf von dem Berge Hor in Richtung auf das Schilfmeer, um das Land der Edomiter zu umgehen. Und das Volk wurde verdrossen auf dem Wege und redete wider Gott und wider Mose. Warum hast du uns aus Ägypten geführt, dass wir sterben in der Wüste? Denn es ist kein Brot noch Wasser hier und uns ekelt vor dieser mageren Speise. Da sandte der Herr feurige Schlangen unter das Volk; die bissen das Volk, dass viele aus Israel starben. Da kamen sie zu Mose und sprachen: Wir haben gesündigt, dass wir wider den Herrn und wider dich geredet haben. Bitte den Herrn, dass er die Schlangen von uns nehme. Und Mose bat für das Volk. Da sprach der Herr zu Mose: Mache dir eine eherne Schlange und richte sie an einer Stange hoch auf. Wer gebissen ist und sieht sie an, der soll leben. Da machte Mose eine eherne Schlange und richtete sie hoch auf. Und wenn jemanden eine Schlange biss, so sah er die eherne Schlange an und blieb leben.“

Was für eine merkwürdige Geschichte.
Haben wir nicht immer wieder aus den Geschichten des alten Israel gehört, wie die Propheten gegen die Verehrung von Götzenbildern zu Felde gezogen sind und die Anbetung des einen und einzigen Gottes eingeklagt haben?
Und nun soll Mose selbst ein Kultsymbol in Form einer ehernen Schlange anfertigen, das dann beim Anschauen Heilungskräfte ausstrahlt.
Schauen wir uns die Geschichte einmal näher an.
weiterlesen



zurück zum Seitenanfang



26. Februar 2012

Marcus 14, 3 – 9
Pfarrer Wilkens

Liebe Gemeinde,

Jesus ist mit seinen Anhängern nach Jerusalem eingezogen, um am Pessach-Fest teilzunehmen, einem der drei großen Wallfahrtsfeste des jüdischen Volkes. Bei seinem Einzug wurde er begrüßt, wie man alle Wallfahrer in der Stadt begrüßte – mit Worten aus Ps 118: „Herr, hilf! (auf hebräisch: hoschi’ah na) Herr, laß gelingen! Gesegnet sei, der kommt, im Namen des Herrn. Wir segnen euch vom Hause des Herrn aus. Der Herr ist Gott; er erleuchtet uns.“ Während des Einzugs Jesu ist bei seinen Anhängern und den ihn und sie begrüßenden Jerusalemern die Hoffnung, durch ihn werde das Königreich Davids wiederhergestellt werden, auf ihren Höhepunkt gekommen. So fügen sie dem Gruß, der den Wallfahrern gilt, den Ruf hinzu: „Gesegnet sei das kommende Königreich unseres Vaters David! Hilf in der Höhe!“ Dann zieht Jesus zum Tempel, und nun muß es geschehen, muß sich entscheiden: Jesus muß zum Messias g e s a l b t werden. Und es geschieht nicht! Die Salbung bleibt aus. Es heißt, Jesus sah sich im Tempel alles an; darnach ging er mit dem Zwölfen nach Bethanien. Das war ein kleiner Ort außerhalb der Mauern, südöstlich von Jerusalem – ein Asyl für die „Aussätzigen“, die Leprakranken, denn sie durften nicht in der Stadt leben, sie waren vor die Mauern verbannt. Dorthin geht Jesus. Statt daß in Jerusalem, im Tempel seine königliche Würde manifestiert und von den Priestern bestätigt wird, geht er an einen Ort der Ausgeschlossenen. Er verschwindet vor den Augen der Öffentlichkeit. Bedeutet dies Verschwinden nicht das Eingeständnis seiner Niederlage?
weiterlesen



zurück zum Seitenanfang




5. Februar 2012

Jeremias 9, 22-23f
Pastorin Renate Kersten


So spricht GOTT: Wer weise ist, rühme sich nicht seiner Weisheit, wer stark ist, rühme sich nicht seiner Stärke, wer reich ist, rühme sich nicht seines Reichtums.
Sondern wer sich rühmen will, der rühme sich dessen, klug zu sein und mich zu kennen, dass ich GOTT bin, der Barmherzigkeit, Recht und Gerechtigkeit übt auf Erden; denn solches gefällt mir, spricht GOTT.


Liebe Gemeinde,
diese beiden Verse aus dem Jeremiabuch lesen sich wie eine Zusammenfassung des Evangeliums, das Frau Schill gelesen hat. Das Gleichnis von den Arbeitern im Weinberg – wir hören es in jedem Jahr. Als ich es wieder las, dachte ich an den Spruch:
„Jesus hat das Reich Gottes angesagt. Gekommen ist – die Kirche.“ Es ist sicher der bekannteste Spruch des katholischen Theologen Alfred Loisy, der um die Wende vom 19. zum 20.
Jahrhundert wirkte. Jesus predigte das Reich Gottes – gekommen ist: die Kirche. Meist fällt das Zitat in Kombination mit einem Seufzer. Dabei hält es nur fest, dass es sich hier um zwei Größen handelt. Sie hängen miteinander zusammen, haben viel miteinander zu tun haben – und zwischen ihnen gibt es immer Spannungen.

Das war schon zur Zeit Jesu nicht anders. Auch wenn es „die Kirche“ als Wort noch nicht gab – die Spannung gab es schon. Schon im Jüngerkreis gab es Konkurrenz, Selbstüberschätzung und Stolz – und während sich in den Jüngergeschichten die Betroffenen selbst zu wichtig nahmen, wurden sie später von ihrer Umwelt in einer Weise wichtig genommen und zu Heiligen stilisiert, die am Reich Gottes vorbei ging. Die einen wurden als Heilige verehrt, während sich andere nicht trauten, von Gott zu reden. Vielleicht waren sie auch zu bequem oder flohen vor der Verantwortung, selbst Jüngerin und Jünger zu sein. War das gemeint mit: Gekommen ist – die Kirche?
weiterlesen



zurück zum Seitenanfang




Christvesper 2011

Pastorin Renate Kersten

Liebe Gemeinde,
am Ende und am Anfang ist alles gut. Am Anfang erklang das Wort. Gott sagte „Es sei Licht!“. Es wurde hell – das Leben entstand. Gott sah es an und sagte: Das ist gut!
Auch am Ende wird alles gut sein.

Dazwischen ist das Leben bunt und undurchsichtig. Gut und böse. Krieg, Waffenruhe, Liebe, Hass, Spendenbereitschaft, Gier, Gewalt und sanfte Berührung – es ist nicht zu fassen, wozu Menschen fähig sind.
Unter allem, was geschieht, erinnern wir uns. Es ist etwas in uns, das sich an den Anfang erinnert. Und auch an die Zukunft.
Das Volk, das im Finstern wandelt, sieht ein großes Licht, und über denen, die da wohnen im finstern Lande, scheint es hell.
Du weckst lauten Jubel, du machst groß die Freude. Vor dir wird man sich freuen, wie man sich freut in der Ernte, wie man fröhlich ist, wenn man Beute austeilt.
Denn du hast ihr drückendes Joch, die Jochstange auf ihrer Schulter und den Stecken ihres Treibers zerbrochen wie am Tage Midians.
Denn jeder Stiefel, der mit Gedröhn dahergeht, und jeder Mantel, durch Blut geschleift, wird verbrannt und vom Feuer verzehrt.
Denn uns ist ein Kind geboren, ein Sohn ist uns gegeben, und die Herrschaft ruht auf seiner Schulter; und er heißt Wunder-Rat, Gott-Held, Ewig-Vater, Friede-Fürst; auf dass seine Herrschaft groß werde und des Friedens kein Ende auf dem Thron Davids und in seinem Königreich, dass er‘s stärke und stütze durch Recht und Gerechtigkeit von nun an bis in Ewigkeit. Solches wird tun der Eifer des HERRN Zebaoth.

Uralt, diese Erinnerung. Ungefähr 700 v. Chr. festgehalten. Für den Mittelmeerraum war das ein Teil der Eisenzeit. Weltmacht war Assyrien, ihr Zentrum lag im heutigen Irak. Die Ränder des großen Reiches wurden erobert und ausgebeutet.
Soldatenschuhe gingen mit Gedröhn daher, Mäntel wurden durch Blut geschleift.
Dazwischen leuchtete die Erinnerung des Gottesvolkes auf, eine Erinnerung an die Zukunft auf. Nicht Rache, sondern Frieden.
Nicht unsere Aktion, sondern Gottes Wirken. Und ausgerechnet ein Kind.
Wenn ein Kind geboren wird und lebt, ist es tatsächlich so: Ein Anfang, an dem alles gut ist. Oft nur für einen kleinen Moment, manchmal für Tage und Wochen. Jedes Kind ist Erinnerung an Gott, an seine Kraft und daran, was die Erde braucht.
weiterlesen



zurück zum Seitenanfang




13. November 2011

Vorletzter Sonntag des Kirchenjahres
Pastorin Renate Kersten


Liebe Gemeinde,
nach einer Woche, in der in den Nachrichten die Schuldenkrise dominiere, steht mir der Sinn am Sonntag nach anderen Themen. Spiritualität wäre so ein Thema. Erfahren, dass Gott weiter und größer ist als unser Klein-Klein. Sich auf die andere Welt Gottes besinnen. Doch als Predigerin soll ich mich heute einem Abschnitt aus dem Lukasevangelium widmen, der eher unseren Nachrichten ähnelt. Hören Sie selbst:
Er sprach aber auch zu den Jüngern: Es war ein reicher Mann, der hatte einen Verwalter; der wurde bei ihm beschuldigt, er verschleudere ihm seinen Besitz. Und er ließ ihn rufen und sprach zu ihm: Was höre ich da von dir? Gib Rechenschaft über deine Verwaltung; denn du kannst hinfort nicht Verwalter sein. Der Verwalter sprach bei sich selbst: Was soll ich tun?
Mein Herr nimmt mir das Amt; graben kann ich nicht, auch schäme ich mich zu betteln.
Ich weiß, was ich tun will, damit sie mich in ihre Häuser aufnehmen, wenn ich von dem Amt abgesetzt werde. Und er rief zu sich die Schuldner seines Herrn, einen jeden für sich, und fragte den ersten: Wie viel bist du meinem Herrn schuldig?
Er sprach: Hundert Eimer Öl. Und er sprach zu ihm: Nimm deinen Schuldschein, setz dich hin und schreib flugs fünfzig. Danach fragte er den zweiten: Du aber, wie viel bist du schuldig? Er sprach: Hundert Sack Weizen. Und er sprach zu ihm: Nimm deinen Schuldschein und schreib achtzig.
Und der Herr lobte den ungetreuen Verwalter, weil er klug gehandelt hatte; denn die Kinder dieser Welt sind unter ihresgleichen klüger als die Kinder des Lichts.
Und ich sage euch: Macht euch Freunde mit dem ungerechten Mammon, damit, wenn er zu Ende geht, sie euch aufnehmen in die ewigen Hütten.
Die Geschichte selbst ist wenig spektakulär. Der Verwalter hat Geld veruntreut, soll fristlos gekündigt werden. Weil so etwas sich schnell herumspricht, kann er nicht damit rechnen, neue Anstellung zu finden. Und jetzt? Für körperliche Arbeit hält er sich für ungeeignet, eine Grundsicherung gab es damals nicht, und betteln will er verständlicherweise nicht. Also hält er die, deren Schulden er verwaltet hat, dazu an, die Schuldverschreibungen zu fälschen, um später an ihre Tür zu klopfen und zu sagen: „Du schuldest mir noch einen Gefallen.“
Eine Hand wäscht die andere. Solche Geschichten ereignen sich täglich. Der Skandal ist: Es steht in der Bibel – und wird positive bewertet. Aber – und hier wird es schwierig – nicht mit einer eindeutigen Anweisung. Es wäre z.B. ein revolutionärer Schluss denkbar gewesen: Nehmt den Reichen ihr Geld und gebt es den Armen. Die Robin-Hood-Variante würde aus diesem Verwalter einen Revolutionär im Kleinen machen und den Eigennutz herunterspielen. Schließlich nahm er von dem Reichen und half den kleinen Schuldnern. Doch Jesus schließt diese Geschichte nicht ab, wie Brecht es vielleicht getan hätte.
Jesus sagt:
weiterlesen



zurück zum Seitenanfang




23. Oktober 2011

Markus 10,17-27
Pfarrerin Ruth Misselwitz


Liebe Schwestern und Brüder,
in der vergangenen Woche wurde in den Tagesthemen im Fernsehen über die Proteste in Griechenland berichtet.
Dabei wurde ein junges Ehepaar interviewt, die beide Lehrer waren. Sie erzählten, dass sie vor den Sparprogrammen 1500 € bekamen, nach dem 1. Sparprogramm wurden sie auf 1200 € gekürzt,
nach dem letzten auf 1000 €.

Kleidung für sie oder ihren Mann muss erst mal gestrichen werden, erzählte die Frau, nur für die Kinder könne das nötigste gekauft werden, wenn sie aus den Sachen herausgewachsen sind,
Lebensmittel werden nur die billigsten im Supermarkt gekauft.
Schwere Depressionen hätte sie bekommen und nun würde ihnen wohl nichts anderes mehr übrig bleiben, als aus Griechenland auszuwandern.

Darauf folgte die Nachricht, dass in Griechenland mehre 100 Millionen € Steuergelder von den Reichen im Lande ausstehen würden, weil zu wenig Beamte eingestellt wären, die z.T. auch noch bestechlich sind und ein großer Teil des Vermögens der Wohlhabenden im Ausland geparkt ist, um sie vor dem Zugriff des Staates zu schützen.

Liebe Schwestern und Brüder,
da bekam ich wirklich eine richtige Wut über diese Reichen,
und ich fragte mich, wie man so gewissenlos, so verantwortungslos und so egoistisch leben kann.

Was macht das Geld aus uns Menschen?
Was macht der Reichtum aus uns?
weiterlesen



zurück zum Seitenanfang





16. Oktober 2011

Markus 9, 14-27
Pfarrer Wilkens


Liebe Gemeinde,
ein junger Mensch wird von einem „sprachlosen“ Geist beherrscht; der treibt ihn zu epileptischen Anfällen. Der Junge spricht nicht. Sein Geist ist unkommunikativ. Er baut ihm keine Brücke zu den Mitmenschen. Er verweigert sich der Empathie; er ist zu ihr nicht fähig und nimmt sie von anderen nicht an. Er ist unschöpferisch. Der Geist Gottes erhob sich aus der Finsternis des Chaos und fuhr auf sie zu. Dann sprach er sein Schöpfungswort. Er schuf die Dinge und ihre Ordnung.
Er machte sich ein Gegenüber, um sich zu erkennen und zu verwandeln. Daran hindert den Jungen der sprachlose Geist. Er hält ihn in sprachloser Isolation gefangen. In gegenwärtiger Sprache ausgedrückt: Der Junge leidet an Autismus. Das ist eine seelische Krankheit, die die von ihr betroffenen Menschen schon in der frühen Kindheit zu Rückzug und Isolation verurteilt und die Entwicklung ihres Bewußtseins lähmt. In manchen Fällen kommen in der Pubertät eines solchen Kranken Krampfanfälle hinzu, die der Epilepsie ähnlich sind.
Einen solchen Kranken bringt sein Vater zu Jesus, der, vom Berge der Verklärung zurückgekehrt, von der Menge mit großer Erregung begrüßt wird. Ich möchte sagen, der junge Mann wird eingetaucht in die Euphorie, die manische Stimmung der Masse.
Der Vater berichtet Jesus, er habe ihn vorher zu den Jüngern gebracht; die aber hätten ihn nicht zu heilen vermocht – und dies, obwohl Jesus sie zuvor zu zweien ausgesandt hatte, „und sie auszogen und verkündigten, man solle umkehren. Und sie trieben viele Dämonen aus und salbten viele Kranke mit Öl und heilten sie.“ (Mc 6, 12) Warum konnten sie diesen „dämonisch“, d. i. psychisch Kranken nicht heilen?
Davon berichtet der Vater Jesus, der darüber in Zorn gerät.
„Du ungläubiges Geschlecht! Wie lange muß ich euch noch ertragen!“ (v. 19) Sie konnten den Jungen nicht heilen, weil sie keinen Glauben hatten. Sie haben zwar vorher „viele Dämonen hinausgeworfen“ – viele psychisch Kranke geheilt. Doch vor d i e s e r Krankheit – Autismus und Epilepsie – hatte ihr Glaube versagt. Vor diesem Geist, der gänzlichen Zerstörung des kommunikativen Vermögens, versagte ihre Sprache, ihre Fähigkeit zur Kommunikation.
weiterlesen



Nachbesinnung

Die Predigt rief in einigen ihrer Hörer „Entsetzen“ hervor. Eine Dame verließ bei währender Predigt die Kirche. Eine zweite gab mir am Ausgang knapp Hand, sagte: „Die Psychologisierung war unangemessen und dilettantisch!“ und entschwand. Eine dritte wandte sich mit hochrotem Kopf an mich und zeigte sich „entsetzt“ über die Art, wie die Predigt Schuld und Krankheit zusammenbringe. Ihr Entsetzen werde von weiteren HörerInnen geteilt. Ich wies sie darauf hin, daß ich ausdrücklich nicht von „moralischer Schuld“ geredet hätte.
Damit war sie aber nicht zufrieden: „Ich versteh’s noch nicht!“ Beim Nachgespräch mit Frau Nowak und Herrn Niemeyer schlug dieser vor, die Predigt ins Internet zu stellen, damit man sie nachlesen könne.
weiterlesen



9. Oktober 2011

Klagelieder 3,22-26,31-32
Pfarrerin Ruth Misselwitz


Liebe Schwestern und Brüder,
die Worte, die wir eben hörten, werden dem Propheten Jeremia
zugeschrieben, als Klageworte über die Zerstörung Jerusalems im Jahre 587 v. Chr., als die Babylonier dem Staat Israel ein Ende gemacht haben und die 50jährige babylonische Gefangenschaft begann.
Liturgisch haben sie bis heute einen festen Platz im jüdischen
Kalender, wenn an die 2. Zerstörung des Tempels im Jahre 70 n. Christus gedacht wird, als die Römer Jerusalem zerstört haben und die Juden 2000 Jahre keinen eigenen Staat hatten und über ganz Europa
zerstreut lebten.
Die Klagelieder - ein kleines Buch mit nur 5 Kapiteln - sind ein erschütterndes Zeugnis über das furchtbare Grauen, das mit dem Einbruch der feindlichen Truppen in Jerusalem einherging.
Da wird von hungernden und sterbenden Kindern auf den Straßen Jerusalems erzählt, von vergewaltigten Frauen und verstümmelten Männern, vom Triumph der Eroberer und von der Scham der Besiegten.
Das ganze Elend eines erniedrigten und geschlagenen Volkes wird ohne Beschönigung und rücksichtslos geschildert.
Und diese Schilderung ist so realistisch, dass beim Lesen bekannte Bilder an meinem inneren Auge vorbeiziehen - aus Sarajewo, Afghanistan, dem Kongo, Irak oder Lybien.
Die Bilder des Krieges sind seit Jahrtausenden immer die gleichen.
Die bedauernswertesten Opfer sind die Kinder, die Frauen, die Alten.
Was mich aber erstaunt - ja sogar irritiert, ist die Schlussfolgerung, die der Prophet Jeremia aus diesem Unglück zieht.
Er sieht in der Zerstörung Jerusalems und seines Tempels eine Strafe Gottes gegen Israel.
Weil Israel ungehorsam gegenüber Gott war, die Priester und Propheten die Gerechten im Volke verfolgt und getötet und so den Bund mit Gott gebrochen haben, schlägt Gott mit zorniger Hand sein Volk.
Die Niederlage eines Krieges wird als Strafe Gottes gedeutet – was wäre, wenn Israel gesiegt hätte?
Wird ein Sieg anders gedeutet?
Ja, auf der Seite der Sieger steht der Erfolg, steht das Recht –
Steht da auch Gott?
weiterlesen



zurück zum Seitenanfang




2. Oktober 2011

Erntedank | Pastorin Renate Kersten

Liebe Gemeinde,
was ein wunderbarer Herbst! Man könnte morgens losgehen und sich den ganzen Tag freuen. Wir haben so viel Grund zu Freude und Dankbarkeit! Wir hatten seit beinahe 70 Jahren keinen Krieg im eigenen Land. Im Vergleich zu vielen anderen Ländern lebt man überall in Deutschland sehr sicher, auch in Berlin. Auch, wenn wir uns über Schulen und Schulpolitik aufregen, so ist doch unbestreitbar, dass viele unserer Kinder engagierte und kreative Lehrerinnen und Lehrer erleben. Nicht selten sagen Großeltern:
So eine Schule hätte ich auch gern erlebt! Über unsern Kindergarten höre ich Ähnliches. Die jungen Leute machen später eigene Erfahrungen im Ausland. Das Internet verbindet.

Und noch nie erreichten so viele Menschen wie heute ein so hohes Alter. Das ist doch wirklich ein Segen. Grund genug, dankbar zu sein – jeden Tag.

Wir haben so viel Grund denkbar zu sein, dass Menschen aus ärmeren Ländern mitunter verstört sind, dass wir nicht den ganzen Tag singend durch die Gegend laufen. Ich weiß nicht, ob es immer der Teufel ist, der im Detail steckt. Aber unter der fröhlichen Oberfläche gibt es Fragen und Angst, und ich nehme viel schlechtes Gewissenwahr. Das alles lässt sich auf einen ganz einfachen Nenner bringen: Es gelingt uns nicht, uns voll und ganz das eigene Wohlergehen zu freuen, solange es so vielen andern auf der Welt ganz elend geht. Die lange Friedenszeit in unserem Land ist uns kaum der Rede wert – und wenn Freude aufkommen will, ist sie getrübt, wenn wir auf die bewaffneten Konflikte in der Welt schauen und irgendwo im Hinterkopf doch auch wissen, wie oft da Waffen aus Deutschland zum Einsatz kommen. In den Genuss am eigenen leckeren Essen schleicht sich der Zweifel ein, ob es ok ist, viel zu genießen, wenn andere hungern. Wir können uns beim Streit über Bildung und die richtige Schule richtig ins Zeug legen. Und dann wird man ganz stumm, wenn man wieder von einem Kind erfährt, das aus einer völlig verwahrlosten Wohnung geholt wurde. Vielleicht fünf, vielleicht acht Jahre alt – und wir wissen, dass das, was an Förderung an diesem Kind versäumt wurde, ein ganzes Leben lang nicht aufzuholen sein wird. Und während die jungen Leute ihre Auslandserfahrungen machen, sehen wir die Bilder von denen, die gern ihre Erfahrungen bei uns machen würden, aber in Flüchtlingslagern der Mittelmeeranrainer festsitzen. Die guten Gaben sind schilernd. Ist das, was wir haben, wirklich ein Segen?

Verrückte Welt. Können wir nicht einfach einmal nur dankbar und fröhlich sein, wenigstens an Erntedank? Was mag Gott von uns denken, denen die unbefangene Dankbarkeit oft so schwer fällt?
weiterlesen


zurück zum Seitenanfang





25. September 2011

Römerbrief 8,38,39
Pfarrerin Ruth Misselwitz

Liebe Schwestern und Brüder, liebe Tauffamilie,
der Text, den wir gerade hörten, wurde von der Mutter des Täuflings, Susanne Kirchbaum als Taufspruch für den kleinen Salomo ausgesucht, er kommt musikalisch in diesem Gottesdienst auch immer wieder vor, und es war ihr Wunsch, dass er auch der heutigen Predigt zugrunde gelegt wird.
Ich habe diesem Wunsch sehr gerne entsprochen, weil diese Worte auch zu meinen Lieblingsworten gehören.
Paulus schreibt diese in seinem Brief an die Gemeinde in Rom, die er gerne besuchen möchte, die er aber noch gar nicht kennt.
In diesem Brief versucht er alles, was er in den Jahren seines Dienstes als Missionar Jesu Christi über Gott und Jesus begriffen und erlebt hat, hineinzupacken.
Er ist sozusagen das theologische Testament, das er seiner Nachwelt hinterlassen hat.
Der Römerbrief war immer wieder Theologinnen und Theologen eine wichtige und entscheidende Orientierung in ihrem Suchen nach Gott und seinem Handeln in der Welt.
Der Reformator Martin Luther hat aus ihm die befreiende Erkenntnis
gewonnen, dass wir nicht aus guten Werken vor Gott gerecht werden können, sondern allein aus Glauben – aus dem Glauben an die Liebe Gottes, die uns in dem Menschen Jesus begegnet ist und die uns vorgelebt hat, das wir alle Töchter und Söhne Gottes sind, denen Gott in grenzenloser Liebe verfallen ist.
Eine Liebe, die sich bedingungslos hingibt, die sich den Menschen ausliefert in Ohnmacht und Gewaltlosigkeit, die sich durch nichts aufhalten lässt.
Nichts – sagt Paulus hier – kann uns trennen von der Liebe Gottes.
Weder der Tod noch das Leben.
Paulus eröffnet sein Bekenntnis gleich mit dem schmerzlichsten und ärgsten, was uns Menschen treffen kann – dem Tod.
Wer schon einmal einen lieben Menschen verloren hat, der weiß, was das bedeutet.
weiterlesen



zurück zum Seitenanfang





3. Juli 2011

Matthäus 22,01-14
Pfarrerin Ruth Misselwitz


Liebe Schwestern und Brüder,
Es war eine Traumhochzeit.
Am 29. April 2011 traten Prinz William und Prinzessin Kate in London vor den Traualtar. Die Prinzessin trug ein weißes Brautkleid mit einer Meter langen Schleppe. Sie war wunderschön und überglücklich.
Die Großeltern, Königin Elisabeth und Prinz Philip, und der Vater Prinz Charles hatten eingeladen zur kirchlichen Trauung und zum anschließenden Fest.
Verwandte und Mitglieder der Königsfamilien aus der ganzen Welt kamen. Die Hochzeit war ein glanzvolles Fest, an dem auch die mitfeierten, die nicht ins Schloss eingeladen waren.
Die Menschen in London feierten mit auf den Straßen, und in der ganzen Welt wurde die Hochzeit im Fernsehen übertragen.
Eine königliche Hochzeit, die hat einen ganz besonderen Glanz.
Als Teilnehmende und Zuschauende werden viele angezogen von diesem Glanz, der das Grau unseres Alltags für eine kurze Zeit überstrahlt.
Ja, es gibt sie, diese andere Welt, in der alle schön, reich, glücklich und zufrieden sind.
Es gibt sie, und für einen kurzen Moment sind wir dabei, schauen durchs Schlüsselloch und fühlen uns vor der Tür auch ein bisschen hinter der Tür - im großen Festsaal.
Die königliche Hochzeit – auch in der Bibel ist sie ein Bild für die neue glanzvolle heile Welt, in die Gott einlädt.
Hinter den Zerwürfnissen und Sorgen, die wir im Alltag zu tragen haben, in unserer zerrissenen und gewalttätigen Welt gibt es die Einladung, anders zu leben, zu feiern, miteinander zu sein.
Jesus erzählt auch eine Geschichte von einer königlichen Hochzeit. Wir kennen sie wahrscheinlich alle und ich möchte sie heute vorlesen aus der Bibel in gerechter Sprache aus dem Matthäusevangleium

Bibeltext aus der Bibel in gerechter Sprache: (Mt 22, 1-14)
1 Und Jesus fuhr fort und sprach wieder zu ihnen in Gleichnissen: »2 Die gerechte Welt Gottes ist mit der Wirklichkeit in der folgenden Geschichte von einem Menschenkönig zu vergleichen, der ein Hochzeitsmahl für seinen Sohn veranstaltete. 3 Und er schickte seine Sklaven, um die Eingeladenen zum Hochzeitsmahl zu rufen, und sie wollten nicht kommen. 4 Da schickte er noch einmal andere Sklaven und sagte: »Richtet den Eingeladenen aus: Hört her! Ich habe mein Mahl vorbereitet, meine Stiere und die gemästeten Tiere sind geschlachtet, und alles ist bereit. Kommt her zum Hochzeitsfest.« 5 Sie aber gingen weg, ohne sich beeindrucken zu lassen, ...
weiterlesen



zurück zum Seitenanfang




Ostersonntag 24.04.2011

Matthäus 28,1-10
Pfarrerin Ruth Misselwitz

Liebe Schwestern und Brüder,
jedes Jahr hören wir die Geschichte von der Auferstehung Jesus von den Toten und jedes Jahr feiern wir das als das höchste Fest der christlichen Kirchen.
Ich, die ich aufgewachsen bin in einem christlichen Elternhaus, ging in meinem naiven Kinderglauben davon aus, dass dieser Auferstehungsglaube nur in der christlichen Religion verankert ist.
Als ich allerdings erwachsen wurde und die Welt mehr und mehr kennen lernte, entdeckte ich, dass dieser Auferstehungsglaube keineswegs eine christliche Erfindung ist.
Ausgrabungen von Grabbeigaben und Opfergaben weisen darauf hin, dass es schon von Beginn der Menschheit einen Glauben gibt, der über den Tod hinaus weist.

Die alten Ägypter hatten wohl den am meisten ausgeprägten und kultivierten Todeskult.
Alle religiösen Bauten von den Tempeln angefangen bis hin zu den Pyramiden dienten und zementierten den Glauben an die Überwindung des Todes.
Die Grabkammern wurden fest verschlossen, niemand durfte die Fahrt auf der Barke über den Fluss stören.
Auch im Judentum gibt es diesen Auferstehungsglauben, bezeugt in den Schriften des 1. Testamentes, in denen Jesus sich auskannte und zu Hause war.
Und seit die Europäer andere Kontinente und Kulturen entdeckten, stellten sie fest, dass auch die Inkas in Lateinamerika, die Menschen aus Zentralafrika oder sonst wo - an ein Leben nach dem Tod glaubten.
Was also ist so besonders an den Geschichten über die Auferstehung Jesu vor ca. 2000 Jahren in Israel?

Warum gründete sich aus diesem Glauben heraus eine neue Religion – das Christentum, dessen Hauptaussage die Auferstehung Jesu Christi von den Toten ist?
Sicher gibt es darauf wieder mehrere Antworten.
Ich möchte versuchen, einer Antwort nach zugehen.

weiterlesen



zurück zum Seitenanfang




22. April 2011

Lukas 23, 33-49
Pfarrer Werner Krätschell


Liebe Gemeinde, die Passions-, die Leidenszeit hat in diesem Jahr die Bedeutung des Leidens auf einen fast vergessenen Bereich gelenkt: auf das Leiden der Schöpfung. Der Beginn der Passionszeit fiel ja zusammen mit den schrecklichen Bildern und Nachrichten aus Japan. Seit jenem 10. März verschlagen uns die Nachrichten die Sprache und die Bilder den Atem. Wehe allen Verharmlosern und Schönrednern, die uns diese Betroffenheit möglichst schnell wegnehmen wollen und damit bewusst oder unwissend ganz bestimmte Interessen unterstützen. Diese Leute rechnen im wahrsten Sinn des Wortes mit der Vergesslichkeit und mit der Unwissenheit der Menschen. Auch bei uns werden die Schöpfungssensiblen schon wieder als „hysterisch“ abgestempelt.
Unter den vielen Bildern aus Japan gab es eine Sequenz, die mich in besonderer Weise nachdenklich gemacht hat. In blauen Arbeiteranzügen verneigen sich eine Reihe von Managern des Atomkonzerns Tepco und bitten immer neu um Entschuldigung. Gewiss, diese Bitten richten sich an die Opfer der Atomkatastrophe von Fukushima. Gewiss, sie wurzeln in den uralten, rituell geprägten, auch religiösen Formen in Japan.
Aber für mich äußert sich in diesem wiederholten Verneigen als Ausdruck des Schuldhaften bildstark und heimlich viel mehr: die Schuld der Menschen dieser Erde gegenüber der Schöpfung und gegenüber ihrem Schöpfer. Für mich steckt in diesem wiederholten Verbeugen eine Art menschheitliches Eingestehen, was wir aus dieser Erde und mit dieser Erde als ihre Ausbeuter gemacht haben. In diesem Verbeugen äußert sich für mich auch das Eingeständnis, was wir im Hinblick auf künftige Generationen nicht gemacht haben.
Und dann höre ich aus unserem Predigttext, aus dem Kreuzigungsdrama, die Stimme Jesu vom Kreuz: „Vater, vergib ihnen, denn sie wissen nicht, was sie tun.“
weiterlesen



zurück zum Seitenanfang




17. April 2011

Mk 14, 3-9 | Palmarum
Pfarrerin Renate Kersten

Und als er in Betanien war im Hause Simons des Aussätzigen und saß zu Tisch, da kam eine Frau, die hatte ein Glas mit unverfälschtem und kostbarem Nardenöl, und sie zerbrach das Glas und goss es auf sein Haupt. Da wurden einige unwillig und sprachen untereinander: Was soll diese Vergeudung des Salböls? Man hätte dieses Öl für mehr als dreihundert Silbergroschen verkaufen können und das Geld den Armen geben. Und sie fuhren sie an.
Jesus aber sprach: Lasst sie in Frieden! Was betrübt ihr sie? Sie hat ein gutes Werk an mir getan. Denn ihr habt allezeit Arme bei euch, und wenn ihr wollt, könnt ihr ihnen Gutes tun; mich aber habt ihr nicht allezeit. Sie hat getan, was sie konnte; sie hat meinen Leib im Voraus gesalbt für mein Begräbnis. Wahrlich, ich sage euch: Wo das Evangelium gepredigt wird in aller Welt, da wird man auch das sagen zu ihrem Gedächtnis, was sie jetzt getan hat.

Liebe Gemeinde,
was war da eigentlich los? Viermal ist diese Geschichte in den Evangelien überliefert, mit unterschiedlichen Akzenten. Immer steht da: Eine Frau kommt herein, unvermittelt, und salbt Jesus. Der engste Kreis um Jesus ist sehr ungehalten – in drei der Geschichten gibt es das finanzielle Argument. Fast ein Jahresgehalt hat ist da verduftet. In jeder Variante der Geschichte nimmt Jesus die Frau in Schutz und rechtfertigt, was sie getan hat. Hier steht als Deutung: „Sie hat es für mein Begräbnis getan, im Voraus.“
Mich erinnert die Salbung des Kopfes eher an die Königssalbung im alten Israel. Christus, Messias – das heißt ja nichts anderes als „der Gesalbte“. Die Königssalbung war freilich kein Ritual der Frauen, die waren eher dran, wenn Tote einbalsamiert wurden. Etwas von beidem hat es, von Krönung und Totensalbung. Und von Kindlichkeit und verrückter Liebe. Es muss ein Moment gewesen sein, in dem die Frau spürte: „Das muss ich jetzt einfach machen!“ Ganz ähnlich wie der Einzug in Jerusalem, wo die Machtlosen ihren König für einen Tag ausriefen und für einen Moment geglaubt haben mögen, es könne gut gehen. Das sind Momente, in denen man nicht weiß, wie es ausgehen wird, in denen das auch egal ist. Momente, in denen Hoffnung und Liebe stark sind, in denen der Himmel offen steht. Momente, die verfliegen wie der Duft des Öls.
Mutig war diese namenlose Frau. In meiner Vorstellung kommt der unschöne Einwand der anderen nicht an sie heran. Sie bleibt, weil Jesus sie in Schutz nimmt, wie von den anderen getrennt. Eine Fremde, Unbenannte, mit der Jesus hier ganz einig ist. Und dann gibt es die Gruppe, die immer da ist. Eine kleine Gemeinde. Ein bisschen wie wir. Wir wissen Bescheid, wenn es um Jesus geht, und wie man sich da benimmt.
weiterlesen



zurück zum Seitenanfang





20. März 2011

Matthäus 12, 38-42
Pfarrerin Ruth Misselwitz

Liebe Schwestern und Brüder,
wer von uns würde nicht gerne ein Zeichen sehen, ein eindeutiges untrügliches Zeichen der Gegenwart Gottes und seiner Herrlichkeit?
Wir Menschen sind hungrig nach solchen Zeichen und Wundern.
Es ist so schwer an diesen unsichtbaren Gott zu glauben, der sich hinter so viele Geheimnisse versteckt und so schwer zu erkennen ist.
Was geben wir nicht alles für ein Wunder?
Da erscheint die Jungfrau Maria einem jungen Mädchen,
hier tropft Blut aus dem Korpus Christi,
dort heilt die schwarze Madonna schlimme Krankheiten.
Wir pilgern zu Scharen zu solch heiligen Stätten und meinen, so dem Herrgott etwas näher zu sein.
„Meister, wir möchten gern ein Zeichen von dir sehen“ – mit diesen durchaus respektsvollen Worten diskutieren die Pharisäer und Schriftgelehrten mit Jesus.
Wir würden ja gerne glauben, was du sagst, denn dumm ist es ja nicht und sicher auch nachdenkenswert, aber uns fehlen die Beweise,
womit kannst du dich autorisieren?
weiterlesen



zurück zum Seitenanfang



6. Februar 2011

Jes 40, 12-25
Pfarrerin Renate Kersten

Liebe Gemeinde,
„10 €, wenn Sie mir sagen, wo Gott ist!“ ruft der Schüler durch die Klasse. „100 €, wenn Du mir sagen kannst, wo er nicht ist“, antwortet die Religionslehrerin.
Soweit die Aktualisierung eines jüdischen Witzes – sie können ihn gerne auch mit Goldstücken start Euro und Rabbi statt Lehrerin erzählen. Zwei Weisen des Denkens und Empfindens prallen aufeinander. Die eine: Gott muss man im Grunde mit der Lupe suchen, und selbst dann wird man sich streiten, ob es wirklich Gott war. Der Weltraum – leer. Kein Gott, nirgends. Die andere: Das Universum platzt vor lauter Gott aus den Nähten. Wahrscheinlich ist er wie der magnetische Kern der Erde, der alles zusammenhält.
Ohne Gott liefe hier nämlich gar nichts.
Die Anekdote handelt nicht umsonst von Lehrerin und Schüler oder vom Rabbi und einem, der weise werden will. Auch in der Gotteserkenntnis gibt es Naivität und Reife, Beginn und Wachsen. In der Bibel finden sich Spuren verschiedener Stadien der Gotteserkenntnis. Vieles findet sich in kleinen Geschichten, überlagert von einem späteren weiteren Gottesbild – aber Spuren sind noch da. Im ersten Königsbuch beispielsweise der Verdacht, Israels Gott sei ein Berggott (Kap. 20, 23) und habe deswegen im freien Land keine Macht. Aus der Archäologie ist inzwischen bekannt, dass es im Alten Israel auch Götterbilder gab, und auch, dass der Monotheismus nicht ganz am Anfang war. Begonnen hatte es auch in Israel mit der Vorstellung von vielen menschenähnlichen Göttern.
Doch im Lauf der Zeit veränderten sich die Vorstellungen, das Denken und Empfinden. Schließlich machten Menschen ihre Erfahrungen mit Gott, erzählten davon, schrieben auf, was anderen weiter helfen könnte.
Eine der wichtigen Fragen war die, ob jeder Ort und jedes Volk einen Gott habe, quasi einen zuständigen Sachbearbeiter – oder ob es noch eine Macht dahinter gebe.
weiterlesen



zurück zum Seitenanfang




9. Januar 2011

Matthäus 4,12-17
Pfarrerin Ruth Misselwitz

Liebe Schwestern und Brüder,
nun ist das Weihnachtsfest schon wieder 2 Wochen vorbei. Viele Weihnachtsbäume liegen auf den Strassen und nur hier und da leuchtet ein Weihnachtsschmuck in den Fenstern.

Sehr unterschiedlich werden die Gefühle sein.

Die einen würden am liebsten diese Tage und Wochen der Vorweihnachts- und Weihnachtsfreude unendlich lange ausdehnen, weil es die Familie wieder einmal zusammengeführt hat, Besinnung und Ruhe eingekehrt ist und eine kindliche Stimmung der Freude und der Geborgenheit geschenkt wurde.

Die anderen sind froh darüber, dass es endlich vorbei ist, weil der Weihnachtsabend wieder einsam und traurig war, es wieder einmal Streit in der Familie gab oder die ersehnte Ruhe und Besinnlichkeit ausgeblieben ist.

Was bleibt von diesem Fest, das doch das wichtigste Fest in unserer christlichen Welt ist?
weiterlesen



zurück zum Seitenanfang




2. Januar 2011

Meditation nach Ps 138
Pfarrer i.R. Lorenz Wilkens
Danken will ich dir mit all meinem Herzen, /
ich will die Harfe spielen vor Gott.


Liebe Gemeinde,
mit diesen Worten beginnt der Psalm dieses Sonntags; es ist gut, mit ihnen das neue Jahr zu eröffnen - dem Dank an Gott. Das hebräische Wort für &Mac226;danken’, jadah, bedeutet ursprünglich &Mac226;<ein Wort> niederlegen’. &Mac226;Ich will danken’, das heißt mithin: Ich will mich auf mich auf selbst besinnen, ich will in mich hineinsehen. Im Zentrum meines Bewußtseins finde ich einen Gedanken vor, der besagt: Dein Geist zeigt zu Gott hinüber. Er will zu ihm hinübergehen, er wird von ihm angezogen. Ich will mich seiner Kraft nicht widersetzen, will mich nicht unempfindlich gegen ihn stellen. Ich will meinen Geist zu Gott hinübergehen lassen und will ihn ihm zu Füßen legen. Er ist meines Lebens Kraft. Ich will vor dem Herrn ein Wort niederlegen -: Ich will anerkennen, daß ich nicht allein aus mir lebe, sondern aus ihm. Diese Anerkennung ist eine Wohltat. Denn sie durchkreuzt meine Lebensangst, die Angst, die von der Erfahrung, daß meine Kräfte begrenzt sind, hervorgerufen wird. Meine Kräfte s i n d begrenzt; aber ich erinnere mich an die Zeiten, in denen ich ganz erschöpft war und glaubte, nicht weiter gehen und handeln zu können, und auf einmal trat eine Wendung in der Situation oder in meinem Bewußtsein ein; eine neue Aussicht, neue Kraft erschloß sich mir, als wenn sich der Vorhang der Wolken vor dem Himmelslicht geöffnet hätte. Eine neue Wendung der Situation: Ein Mensch suchte mich auf und nahm unbefangen, ungebrochen meine Aufmerksamkeit in Anspruch – und es ging, ich konnte ihm entsprechen. Oder eine Wendung in meinem Bewußtsein: Wo sich vorher die Vorstellungen von einzelnen Dingen aufeinander häuften, Dingen, die miteinander nicht verbunden und ohne Transzendenz waren, ohne die Kraft, über sich hinauszuweisen auf einen Sinn, einen Willen, der sie umfaßte, erscheinen sie auf einmal wie geordnet zu einer Landschaft, mit Gleichgewicht und stimmigen Verhältnissen, als hätte der Geist Gottes sie aufgesucht und neu gedeutet und geordnet. Dann atme ich auf, und empfinde meinen Geist neu: Ich empfinde, wie es ihn zu Gott hinüberzieht, ich empfinde Dank.
weiterlesen



zurück zum Seitenanfang




31. Dezember 2010

Ansprache zum Jahreswechsel von Barbara Stolterfoth
Das Armutsgebot findet sich an vielen Stellen in der Bibel. So sagt Jesus zu einem ratsuchenden Anhänger in Matthäus 19: „Wenn es Dir ums Ganze geht, dann verkaufe Deinen Besitz und gib das Geld den Armen.“ Und bei der Aussendung der 12 Jünger
sagte er in Markus Kap6 „Zieht Sandalen an, aber kein zweites Hemd.“
Die Mahnung mindestens zum Masshalten findet sich in allen Religionen und vielen philosphischen Systemen. So war der griechische Philosoph Aristoteles der Ansicht, dass kein Bürger verdiene, mehr als das vierfache seiner Mitmenschen zu besitzen. Helmut Schmidt ist da ein wenig grosszügiger. In einem Artikel in der „Zeit“ noch vor der Finanzkrise meinte er, das vierzigfache des durchschnittlichen Lohns für Manager und Banker sei ja notfalls noch angemessen, das vierhundertfache jedoch widerspreche der Vernunft und der Gerechtigkeit.

Inzwischen sind wir weiter: Der duchschnittliche Facharbeiter würde nicht einige Jahre, sondern mindestens vier Leben brauchen, um das gleiche zu verdienen wie der Bankier
Ackermann in einem Jahr. Oder um ein anderes Beispiel zu nehmen, der Bankier Nonnenmacher kassiert als Abfindung das zehnfache des Jahresgehalts der Bundeskanzlerin.
Wohlgemerkt nicht dafür, dass er ein ganzes Land regiert, sondern als Prämie dafür, dass er aufhört, eine öffentlich- rechtliche Bank zu ruinieren.
Darf man Altkanzler Helmut Schmidt glauben, so ist etwas gründlich aus dem Lot geraten in unserer Republik.
Und nicht nur hierzulande, sondern international. Die Welt scheint in einem unheilvollen Zustand: In weiten Teilen der Welt herrschen Hunger und Bürgerkrieg.

Der Klimawandel schreitet schneller voran als die Vernunft und Kompromissfähigkeit der Staaten. Und auch in den reichen Saaten des Westens steht nicht alles zum Besten:
Die Regierungen scheinen der entfesselten internationalen Spekulation und der Macht der Konzerne nahezu hilflos ausgeliefert. In allen westlichen Ländern wächst die Kluft
zwischen arm und reich, zwischen dazugehörig und ausgegrenzt.. Die Armut wächst, und der Reichtum auch.

Und auch die Spannungen in der Gesellschaft wachsen. Viele Menschen haben Angst.
Und wie das dann so ist: Schuldige werden gesucht und gefunden. Die gierigen Banker, die schmarotzenden Armen, die Ausländer, insonderheit die Muslime, die Politiker, überhaupt „die da oben“.

Aber bringt uns das weiter? Ich denke nein. Diese Schuldzuweisungen die ja nicht immer von Menschenliebe und Sachkenntnis geprägt sind, treiben die Spaltung der Gesellschaft in „wir und „die“ nur weiter voran Und sie lösen kein einziges Problem.

Besser ist es, vom Ende her zu denken: In welcher Gesellschaft wollen wir leben?
weiterlesen



zurück zum Seitenanfang





14. November 2010

Predigt zu Römer 8, 18-25
Pfarrerin Ruth Misselwitz

18 Ich bin überzeugt, dass das Leiden, das wir jetzt! zum
gegenwärtigen Zeitpunkt erfahren, im Schein der göttlichen
Klarheit, die sich an uns offenbaren wird, sein Gewicht verliert.
19 Die gespannte Erwartung der Schöpfung richtet sich darauf,
dass die Töchter und Söhne Gottes offenbar werden.
20 Denn
die Schöpfung ist einem Zustand der Gottesferne unterworfen,
in dem nichts mehr Bestand hat – nicht aus freier
Entscheidung, sondern gezwungen von einer sie
unterwerfenden Macht. Sie ist aber ausgerichtet auf Hoffnung,
21 dass auch die Schöpfung selbst aus der Versklavung durch
die Korruption befreit werde, befreit in die in göttlicher Klarheit
aufscheinende Freiheit der Gotteskinder.
22 Wir wissen, dass
die ganze Schöpfung mit uns gemeinsam stöhnt und mit uns
zusammen unter den Schmerzen der Geburtswehen leidet –
bis jetzt!
23 Denn nicht nur sie allein stöhnt, sondern auch wir,
die wir schon die Geistkraft als ersten Anteil der Gottesgaben
bekommen haben, wir stöhnen aus tiefstem Innern, weil wir
sehnlich darauf warten, dass unsere versklavten Körper
freigekauft und wir als Gotteskinder angenommen werden.
24 Weil wir hoffen, sind wir gerettet. Aber eine sichtbare
Hoffnung ist keine Hoffnung. Denn welche Hoffnung hat
Bestand im Blick auf das Sichtbare?
25 Wenn wir auf etwas
hoffen, das wir nicht sehen können, so gibt uns unser
Widerstand die Kraft, darauf zu warten.
Übersetzung: Bibel in gerechter Sprache

„Mach End, o Herr, mach Ende mit aller unsrer Not; stärk unsre
Füß und Hände und laß bis in den Tod uns allzeit deiner Pflege
und Treu empfohlen sein, so gehen unsre Wege gewiß zum
Himmel ein.“


Liebe Schwestern und Brüder,
dieser letzte Vers aus dem Lied
„Befiehl du deine Wege“ von Paul Gerhard 1653 gedichtet,
fiel mir sofort ein, als ich diesen Text las.
Aus ihm klingt so wunderbar und einfältig die Sehnsucht nach
Erlösung - nach Erlösung aus all dem Elend, das auf dieser Welt lastet.
Vor dem Hintergrund des 30jährigen Krieges mit seinen Pest- Cholera- und Hungersnöten, der die Bevölkerung von Europa auf mehr als die Hälfte reduziert hat, sehnt sich der Dichter nach einem Ende dieser Qual.
Und er ist der guten Hoffnung dass sich alles am Ende zum Besten kehrt, und er direkt in den Himmel geführt wird.

Im Frühjahr des gleichen Jahres kann Paul Gerhard aber ebenso
insbrünstig wie freudig singen:
„Geh aus mein Herz und suche Freud in dieser lieben Sommerzeit an dieses Gottes Gaben. Schau an der schönen Gärten Zier und siehe, wie sie mir und dir sich ausgeschmücket haben.“

Beides – das Leid und die Freude,
die Sehnsucht nach Erlösung aus diesem Elend wie auch die Freude über die Schönheit der Schöpfung, beides kann Paul Gerhard neben einander stehen lassen.
weiterlesen



zurück zum Seitenanfang





8. August 2010

Predigt zu Genesis 12, 1-3
Pfarrerin Renate Kersten

Und Gott sprach zu Abram: Geh aus deinem Vaterland und von deiner Verwandtschaft und aus deines Vaters Hause in ein Land, das ich dir zeigen will. Und ich will dich zum großen Volk machen und will dich segnen und dir einen großen Namen machen und du sollst ein Segen sein. Ich will segnen, die dich segnen, und verfluchen, die dich verfluchen; und in dir sollen gesegnet werden alle Geschlechter auf Erden.

Liebe Gemeinde,
„Ich will dich segnen, und du sollst ein Segen sein.“ So einfach, so klar ist das Leben. In hellen Momenten weiß ich, dass es so ist. Gott ist da und ich bin da und alles ist gut. Der Weg liegt klar vor mir, zumindest die nächsten Schritte, und es kann losgehen. So ging es Abram. So geht es Menschen, wenn sie als Paar zueinander finden. So geht es vielen Eltern, wenn das Kind gerade geboren ist. Alles ist gut. Der Segen Gottes ist zu greifen. Wie auch immer wir uns die Entstehung der Welt vorstellen: Hier ist zu spüren, dass sie eine Seele hat, und dass es ein großes Wohlwollen gibt, ein Ja zu uns, das größer ist als unsere kleinen Herzen.
Wir wissen, dass das schon einen Tag später ganz anders aussehen kann. Wenn das Kind die Nächte durch schreit, wenn die Augenringe tiefer werden, wenn der helle, klare Moment in die Ferne rückt, kann das alles wie verschwunden scheinen. Ist das, was wir täglich erleben, tatsächlich Segen Gottes? Manchmal fragt man sich: Wo ist er denn nun?
Abram hörte von der unendlichen Größe des Segens. Alle Menschen sollten davon berührt werden. Doch das erste Anzeichen der Verheißung, das eigene Kind, blieb aus, jahrelang. War der helle Moment Selbsttäuschung?
weiterlesen



zurück zum Seitenanfang





20. Juni 2010

Predigt zu Matthäus 25, 31-46
Pfarrerin Ruth Misselwitz

Liebe Schwestern und Brüder,
ein harter, ein kompromissloser Text, den Jesus seinen Jüngern und Jüngerinnen zumutet.
Ewiges Leben auf der einen und ewige Strafe auf der anderen Seite.
Wir neigen dazu, solche Texte weichzuspülen,
weil sie uns ängstigen,
weil wir uns mit Sicherheit auf der Seite der ausgesonderten Böcke wieder finden würden,
weil sie so gar nicht in das Bild des liebenden und gnädigen Gottes passen,
weil wir nichts mehr hören wollen von Gericht und vom strafenden Gott,
weil uns das sowie so fremd ist die Vorstellung von einem Ende der Zeiten und einem Weltgericht aller Völker.
weiter durch Download



zurück zum Seitenanfang




25. April 2010

Predigt zu 1. Johannes 5, 1-4
Elisabeth Raiser

Liebe Freundinnen und Freunde von Aktion Sühnezeichen Friedensdienste, liebe Schwestern und Brüder!
„Wer glaubt, dass Jesus der Christus ist, der ist von Gott geboren; und wer den liebt, der ihn geboren hat, der liebt auch den, der von ihm geboren ist. Daran erkennen wir, dass wir Gottes Kinder lieben, wenn wir Gott lieben und seine Gebote halten. Denn das ist die Liebe zu Gott, dass wir seine Gebote halten, und seine Gebote sind nicht schwer. Denn alles was von Gott geboren ist, überwindet die Welt, und unser Glaube ist der Sieg, der die Welt überwunden hat.“
Ein Junge verliebt sich in das Bild eines zauberhaften Mädchens mit einer Eidechse, das in seines Vaters Arbeitszimmer hängt und das er beim Mittagsschlaf jeden Tag betrachtet. Als der größer werdende Junge nach dem Maler und der Herkunft des Bildes fragt, bleiben seine Eltern stumm. Es gibt ein Geheimnis zwischen ihnen, das offenbar mit dem Bild zusammenhängt und ihr Zusammenleben bedrückend und beengend macht. Sie reden kaum miteinander und kaum mit dem Kind.
Der Vater wird zum Trinker, er verliert seine Stelle. Der Junge wird zum Mann und nach dem frühen Tod seines Vaters erbt er das nicht signierte Bild. Er geht seiner Herkunft nach und entdeckt, dass das Mädchen mit der Eidechse von einem berühmten Künstler stammen muss, dessen Kunst unter den Nazis als entartet geächtet wurde und der Deutschland verlassen musste. Das Bild ist wahrscheinlich sehr wertvoll. Allerdings ist dies Bild in alten Katalogen nicht verzeichnet, dafür ein ähnliches Bild des Künstlers mit dem Titel „Die Eidechse und das Mädchen“ in dem die Proportionen genau umgekehrt sind: ein riesige Eidechse neben einem verschwindend kleinen Mädchen. Dies Bild gilt als verschollen.
Von seiner Mutter erfährt der junge Mann schließlich, dass der Maler vor seiner Flucht vor den Nazis dem Vater das Bild zu treuen Händen übergeben hatte – oder hatte der Vater es sich einfach angeeignet, die Not des Künstlers ausnutzend? Das bleibt unklar, auch die Mutter weiß es nicht. Der junge Mann liebt das gemalte Mädchen noch immer – er kann sich von ihm nicht lösen und so wird das Bild wird für ihn zur Obsession. Er fürchtet panisch, dass er es aus den Händen geben muss, versteckt es unter dem Bett, wenn eine Freundin ihn besuchen kommt, fürchtet er, dass das Bett zusammenkrachen und das Bild zerstört werden könnte, wenn sie sich lieben - und eine Beziehung nach der andern scheitert. Schließlich erträgt er es nicht mehr. Er geht mit dem Bild zum Strand und verbrennt es. Beim Aufschlagen der Flamme zeigt sich unter der Leinwand für einen kurzen Augenblick eine zweite Leinwand mit einer großen Eidechse mit einem kleinen Mädchen: es ist das geächtete Bild des emigrierten Künstlers, das er unter dem harmloseren großen Mädchenbild versteckt hatte. Es leuchtet noch einmal auf, dann verglüht es in den Flammen.

Diese Geschichte von Bernhard Schlink erzählt davon, wie zerstörerisch das Schweigen über die Vergangenheit sein kann. weiter durch Download



zurück zum Seitenanfang


.
.
7. März 2010 | Okuli

Epheser 5, 1-8
Pfarrerin Renate Kersten


Liebe Gemeinde,
die Lesungen dieses Sonntags bilden einen starken Kontrast zu dem, was wir am Anfang des Gottesdienstes bekannt haben: Alle haben gesündigt. Alle. Ob religiös oder nicht, getauft oder nicht. Ob zur Nachfolge entschlossen, von Christus hörbar berufen oder nicht. Und so beten und verstehen wir das Sündenbekenntnis von Coventry. Wie anders klingt da das Evangelium, so als gebe es ein endgültiges „vorher“ und „nachher“! Und wie anders klingt da der Epheserbrief!
.
Ahmt Gott nach als seine geliebten Kinder und liebt einander, weil auch Christus uns geliebt und sich für uns hingegeben hat als Gabe und als Opfer, das Gott gefällt. Von Missbrauch und Fremdgehen, käuflichem Sex und Schamlosigkeit jeder Art oder von Habgier soll bei euch, wie es sich für Heilige gehört, nicht einmal die Rede sein. Auch Sittenlosigkeit und albernes oder zweideutiges Geschwätz schickt sich nicht für euch, sondern Dankbarkeit. Denn das sollt ihr wissen: Kein unzüchtiger, schamloser oder habgieriger Mensch - das heißt kein Götzendiener - erhält ein Erbteil im Reich Christi und Gottes. Niemand täusche euch mit leeren Worten: All das zieht auf die Ungehorsamen den Zorn Gottes herab. Habt darum nichts mit ihnen gemein! Denn einst wart ihr Finsternis, jetzt aber seid ihr durch den Herrn Licht geworden. Lebt als Kinder des Lichts!
.
Ob das möglich ist? Oder ist dieses lichtvolle Leben Illusion?
Viele Christinnen und Christen der ersten Generationen waren davon überzeugt, dass ein Leben in Schuld ein für allemal hinter ihnen läge.
Es gab, so wurde gelehrt, eine einzige Buße im Leben: vor der Taufe.
Dann die Vergebung für die ganze sündige Vergangenheit – und dann das neue Leben. Die Erfahrung lehrte bald, dass aber auch
Christinnen und Christen schuldig wurden, und dass es nicht nur die kleinen Lieblosigkeiten des Alltags waren, sondern dass auch Getaufte sich schwer versündigten – Mord, Betrug, Missbrauch, Verrat. Das war nicht an der Tagesordnung, aber es war unübersehbar, dass es vorkam. Wie geht das an? Und wie sollen Kirche und Gemeinde damit umgehen? Kann Gott Menschen, die seine Güte einmal erfahren und ihn bekannt haben, und die dann wieder schwer schuldig werden, wiederum vergeben? Ist durch Christus nicht eine ganz neue Zeit, ein neues Leben angebrochen? Heißt es da nicht: Jetzt aber eine gerade Furche ziehen? Bruch mit der Vergangenheit, Bruch mit der Welt, die dem Verderben geweiht ist?
Auch wenn uns die Naivität des Epheserbriefes ziemlich abgeht, so träumt es sich doch nach wie vor schön von der neuen, christlichen Welt jenseits der Sünde.
weiter durch Download
.
.


zurück zum Seitenanfang



.
3. Januar 2010
.
Predigt über 1. Ioan 5, 11 - 13
Pfarrer Wilkens

.
Und dies ist das Zeugnis, daß Gott uns ewiges Leben gab; und dies Leben ist in seinem Sohn. Wer den Sohn hat, hat das Leben; wer Gottes Sohn nicht hat, hat das Leben nicht. Das habe ich euch geschrieben, damit ihr wißt, daß ihr ewiges Leben habt, da ihr auf den Namen des Gottessohnes vertraut.
.
DE VITA AETERNA
.
Liebe Gemeinde, was ist ewiges Leben? Wie sollen wir darüber denken, wie können wir es uns vorstellen? Es scheint, wir können es uns überhaupt nicht vorstellen; der Gedanke greift über das Gebiet des Vorstellbaren hinaus. Die Ewigkeit ist das Gegenteil der Zeit. Doch alle unsere Vorstellungen sind an die Zeit gebunden. Alles, was ist, unterliegt der Zeit, hat Anfang und Ende. S e i n bedeutet Sein in der Zeit. Auf der anderen Seite ist nicht zu bestreiten, daß man den Begriff der Zeit im Gedanken verneinen kann. Man kann fragen: Wie wäre die Welt beschaffen, wenn es keine Zeit gäbe? Das kann auch kein leerer Gedanke sein, denn es gibt ein Motiv zu dieser Frage; es kommt aus dem Leben: Zum Leben gehört der Wunsch, daß es 'bleibe', daß die Erfahrung nicht beständig durch den Seitenblick auf seine Endlichkeit relativiert werde.
weiter durch Download
.
.

zurück zum Seitenanfang
.




31. Dezember 2009, Alte Pfarrkirche Pankow

Rede zum Jahreswechsel
Hans Misselwitz


Wir haben ehrlich gesagt in diesem Jubeljahr 2009 doch schon alles bedacht, die großen Ereignisse des 20. Jahrhundert von 1919 bis 1989. Es musste nur das Jahr mit der 9 sein, als ob das jeweils letzte Jahr eines Jahrzehnts noch immer eine Zugabe bereithält.
Darunter sind zunächst schwierige Daten: 1919 die Morde an Rosa Luxemburg und Karl Liebknecht und die Weimarer Verfassung, beide erinnern an eine gefährdete Demokratie in Deutschland.
1929 kam es zur großen Weltwirtschaftskrise an die wir aktuell schon unfreiwillig erinnert wurden, und
1939 brach Deutschland den Zweiten Weltkrieg vom Zaun.
Ab 1949 wurde aber gefeiert. Der 60. Jahrestag des Grundgesetzes der Bundesrepublik Deutschland. Eine Erfolgsgeschichte.
Keiner erinnerte daran, dass dies zugleich das Jahr der von jeweils verantwortlichen Deutschen eingewilligten deutschen Teilung war, die nach der Gründung der DDR am 7. Oktober über 40 Jahre dauerte sollte.
1989 schließlich, das große Jahr der Demokratie für den Osten Deutschlands und Europas, der Beginn des Endes der Teilung Deutschlands und Europas und das erhoffte Ende des Kalten Krieges.
weiter durch Download



zurück zum Seitenanfang

.
.
www.alt-pankow.de
Alte Pfarrkirche
Musikalische Vespern
Kirchengemeinde
Impressum
.
Gottesdienste
Ankündigungen
Nachrichten
Predigten und Ansprachen
Vorträge

Kindergarten
Gemeindebriefe
Leitlinien
Kontakte

Kreise
Bibelkreis
Friedenskreis
Gesprächskreis
Junge Gemeinde
Tanz und Besinnung
Trauercafé
Unterstützer/innen-Kreis