.
.
.
.
.
.
Alte Pfarrkirche
.
Musikalische Vespern
.
Kirchengemeinde
.
Impressum
.








.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.

AKTUELLES


Oktober

Musikalische Vesper
Sonnabend, 21. Oktober | 19.30 Uhr | Alte Pfarrkirche
Bist du sicher, Martinus?
Die Tischreden der Katharina Luther
Das Stück von und mit Christiane Moering-Haiges basiert auf einem Buch von Christine Brückner, das den Untertitel »Ungehaltene Reden ungehaltener Frauen«
trägt. Eine solche war sicherlich auch Katharina von Bora, die ihrem Ehemann Martin Luther an Eigenwilligkeit und Argumentationsfreude nicht nachstand.
Klanglich umrahmt werden die szenischen Monologe durch musikalische Frauenporträts, gespielt vom Pankower DUO CON VEO. Der Bogen spannt sich vom Barock über die Romantik bis zur Moderne, u.a. mit Marin Marais »Vier alte Tänze«, Darius Milhaud »Vier Frauenporträts«, Jean Philipe Rameau »Die Bäuerin«
und Dobrinka Tabakovas »Wiegenlied«.

Christiane Moering-Haiges Schauspiel mit musikalischer Umrahmung von
Rudite Livmane-Lindenbeck Orgel / Ursula Kelch Blockflöten



Reformationsfest in der Alten Pfarrkirche
Dienstag, 31. Oktober | 10 Uhr
Kantaten-Gottesdienst
Mit Kirchenchor Alt-Pankow, collegium instrumentale
Rudite Livmane-Lindenbeck Leitung
Ruth Misselwitz Liturgie und Predigt

Die Kirchenkantate »Gott der Herr ist Sonn und Schild« (BWV 79) komponierte Johann Sebastian Bach in Leipzig für das Reformationsfest und führte sie am 31. Oktober 1725 erstmals auf. Für eine weitere Aufführung, wahrscheinlich 1730, änderte er die Instrumentierung, indem er die Oboen durch Flöten verdoppelte
und in der Alt-Arie die Flöte als Obligat-Instrument einsetzte.
Der Dirigent John Eliot Gardiner beschreibt den Eingangschor als einen feierlichen Einzug. In den insistierenden Paukenschlägen zu den Hornfanfaren hört er das Hämmern von Luthers Thesen. Die instrumentale Einleitung stellt zwei Themen vor, ein festliches marschartiges Thema für Hörner und Pauken, und ein lebhafteres Gegenthema. Die nachfolgende Arie trägt ähnliche Gedanken wie der Eingangschor, jedoch in ruhigerer Färbung.
Im ersten Choral greift Bach das Eingangsthema erneut auf und verarbeitet es mit der Choralmelodie. Vermutlich folgte auf diesen Choral die Predigt. Das einzige Rezitativ wird vom Bass gesungen und erwähnt den Anlass für Preis und Dank: »Du hast uns durch dein Wort gewiesen« – ein zentrales Anliegen der Reformation. Nach einem Duett endet die Kantate mit einem schlichten vierstimmigen Chorsatz, der um Wahrheit und Freiheit bittet.


Musikalische Vesper
Sonnabend, 4. November | 19.30 Uhr | Alte Pfarrkirche
... In meinem Lied ...
Gesang und Orgel / Werke von Max Reger, Sigfrid Karg-Elert, Charles-Marie Widor u.a.
Mit spätromantischen Gesängen hält in dieser Vesper der Herbst musikalisch Einzug. Das titelgebende Lied »Ich bin der Welt abhanden gekommen« wurde von Gustav Mahler für Gesang und Klavier bzw. Orchester komponiert. Hans Peter Eisenmann hat es für Gesang und Orgel übertragen und dem berühmten Rückert- Lied damit eine neue spirituelle Farbe gegeben. An Mahlers Seite stehen im Programm neben Max Reger und Sigfrid Karg-Elert die in der französischen Orgeltradition bedeutenden und in der Übergangszeit zum 20. Jahrhundert wegweisenden Komponisten Louis Vierne, Marcel Dupré und Charles-Marie Widor. Die zumeist ruhigen, nachdenklichen und sehr poetischen Kompositionen geben Gelegenheit zum Innehalten und Reflektieren.
Rudite Livmane-Lindenbeck und Jana Reiner sind sich im Februar und März dieses Jahres erstmals musikalisch begegnet und freuen sich, diese besondere Zusammenarbeit nun in Pankow fortzusetzen.

Jana Reiner Sopran / Rudite Livmane-Lindenbeck Orgel



Kirchengemeinde
Freitag, 10. November | Beginn 17 Uhr
Martinsfest
Mit Laternen treffen wir uns 17 Uhr, kurz nach Einbruch der Dunkelheit, auf dem Katzenbuckel im Schlosspark. Mit musikalischer Begleitung spazieren wir zur Kirche oder in den Gemeindehausgarten. Dort gibt es noch einen kleinen Ausklang.



Regionales kirchenmusikalisches Angebot
Sonnabend, 18. November | 13 – 20.30 Uhr | Alte Pfarrkirche Pankow
Werkstatt Gregorianik zum Ende des Kirchenjahres
Gregorianische Gesänge: Diese ein Jahrtausend alte Musik, gewachsen aus einer tiefen Spiritualität, berührt Menschen seit ihrer Entstehung bis heute. In einem gemeinsamen Projekt möchten wir Gesänge aus verschiedenen Traditionen und Strömungen in lateinischer und deutscher Sprache singen – meist in der ursprünglichen Einstimmigkeit. Männer- und Frauenstimmen sind willkommen und wir werden eine gemischte Schola (kleiner Chor) bilden. Am Nachmittag proben wir mit mehreren Pausen, im anschließenden Konzert (s.u.) bringen wir die erarbeiteten Gesänge in der Pfarrkirche Alt-Pankow zum Klingen. Musikalische Leitung: Michael Geisler und Rudite Livmane-Lindenbeck.
Vorkenntnisse sind nicht erforderlich. Die Teilnahme ist kostenfrei.

Anmeldung bei Kantor Michael Geisler.
Tel. 44 67 45 86 oder E-Mail: geisler@hoffnungskirche-pankow.de,
Betreff »Werkstatt Gregorianik«


19.30 Uhr | Alte Pfarrkirche Pankow
Jahrtausendalte Gregorianische Gesänge füllen die Alte Pfarrkirche. Die Werke wurden vorher in der »Werkstatt Gregorianik« (s.o.) einstudiert. Zu Gehör kommen die Gesänge in lateinischer und deutscher Sprache, teils von der Schola (kleiner Chor), teils solistisch vorgetragen. Dazwischen erklingen Orgelwerke, in die gregorianische Melodien eingeflossen sind. Viele Komponisten haben sich von dieser ältesten überlieferten christlichen Musik inspirieren lassen.
Projekt-Schola / Michael Geisler Leitung Schola und Sologesang / Rudite Livmane-Lindenbeck Orgel
Eintritt frei, Spende erbeten.






.......


Im Shop können Sie die Broschüren, die anlässlich des 150. Jubiläums der Stüler-Halle erschienen sind und ebenso Magnetbilder, Postkarten und Kalender mit den bekannten Motiven unserer Kirche bestellen.
Der Erlös dient als Spende für die Kirchenrestaurierung.